Suchen
en
Mi, 10.10.2018

Ein Thriller mit doppelter Zugabe

Nach zweifacher Verlängerung gelingt ratiopharm ulm gegen Galatasaray Istanbul der erste Pflichtspielerfolg der Saison 2018/19.

  •  ratiopharm ulm gelingt nach 2013 der zweite 7DAYS EuroCup-Erfolg über Galatasary Istanbul. 
  •  Ismet Akpinar wird mit 26 Punkten zum entscheidenden Spieler. 
  •  4.500 Fans erleben ein deutsch-türkisches Spitzenspiel mit beeindruckender Atmosphäre. 

Am Ende war auch der Gästetrainer beeindruck: „Ich habe Ismet Akpinar noch nie so spielen sehen“, sagte Ertugrul Erdogan über Akpinar, der beim 103:92-Erfolg über Galatasaray Istanbul einen ganz besonderen Abend erlebte. Der deutsche Nationalspieler mit türkischen Wurzeln freute sich nicht nur riesig über den ersten Ulmer Pflichtsieg nach bis dato drei Niederlagen, Akpinar war es auch, der aus einer leidenschaftlich kämpfenden Ulmer Mannschaft mit 26 Zählern herausstach. „Enthusiasmus“ und eine „Alle-für-einen-und-einer-für-alle-Mentalität“ hatte Coach Thorsten Leibenath vor dem Spiel von seinem Team gefordert, und er wurde mit genau diesen Tugenden belohnt. Angestachelt von einer leidenschaftlichen Kulisse, die deutlich lauter klang als die 4.500 Besucher es vermuten ließen, rang ratiopharm ulm den türkischen Favoriten nieder. „Wenn wir weiter Spiele gewinnen wollen, ist die heute gezeigte Leidenschaft ein Must-have. Sie muss zu unserem Standard werden“, blickt Leibenath schon kurz nach der Partie nach vorn. 

„Wenn wir weiter Spiele gewinnen wollen, ist die heute gezeigte Leidenschaft ein Must-have." Thorsten Leibenath

What? Das kann doch nicht sein! Katin Reinhardt kann nicht fassen, wie verrückt dieses Spiel war. Foto: Harry Langer
So intensiv das Spiel auf den Rängen zelebriert wurde, so hart ging es auch auf dem Parkett zur Sache. Nachdem die Uuulmer einen Blitzstart (7:3) hingelegt hatten, war es im Anschluss Nigel Hayes, der sein Team auf die Schultern nahm und im Alleingang zur 11:15-Führung warf. Dabei machte der NBA-erfahrene Forward dort weiter, wo er beim Sieg über Andorra aufgehört hatte (5/5). Ohne Fehlwurf beendete Hayes das erste Viertel (19:25) mit 12 Punkten. Während sich Istanbul, getragen von seinem Star, Sicherheit erspielte, fiel bei ratiopharm ulm zunächst wenig – mit Ausnahme von Ismet Akpinar, der seine 6 Punkte ohne Fehlwurf erzielte. 
 
Dabei war es nie die Bereitschaft oder die Energie, die den Ulmer fehlte, um den Rückstand zu reduzieren, sondern vielmehr die Präzision im Abschluss (21:29). Doch wenn es vorne nicht läuft, musst du hinten eine Schippe drauf packen. Das taten die Gastgeber Mitte des zweiten Durchgangs mit Verve und Kompromisslosigkeit und verkürzten so auf 29:30 (15.).
 
Und beflügelt von einer Verteidigung, in der insbesondere die Big Men Schwerstarbeit leisteten, ging ratiopharm ulm in der 16. Minute erstmals wieder in Führung (33:31). Doch Nigel Hayes reichten zwei „Looks“, um sein Team mit zwei Dreiern zurück in Front zu bringen. Aber ratiopharm ulm wehrte sich: Durch Thompson, Akpinar und dann durch Green – der die Arena mit einem Fastbreak-Dunk verzauberte – eroberten sie die Halbzeitführung (46:43).  
Isaac Fotu gelingen in der 2. Verlängerung 11 Punkte. Foto: Harry Langer
Was dann passierte, passte so gar nicht zu dem bis dato Gesehenen. Ohne Fokus und Energie kamen die Ulmer aus der Kabine und gaben die Führung binnen weniger Minuten ab (48:53, 23.). Als Patrick Miller seinem vierten Foul auch noch ein technisches folgen ließ, war das Momentum gekippt. Wenngleich Green die Energie mit flinken Fingern und einem weiteren Highlight-Dunk zurückbrachte, fehlten ratiopharm ulm die offensiven Lösungen, weshalb das Viertel klar an die Gäste ging (6:23). 
 
Doch ratiopharm ulm bewies erneut mentale Stärke. Angeführt von Max Ugrai, der seine Verteidiger überraschte und Ismet Akpinar, der zwei Dreier einstreute, schmolz der Rückstand sechs Minuten vor dem Ende auf drei Punkte (64:67). Und „Izi“ war noch  lange nicht fertig: mit seinem dritten Dreier warf er sein Team in der 36. Minute in Führung (71:69). Aber auch ein 76:71 – knapp zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit – bedeutete in dieser verrückten Partie noch nicht die Vorentscheidung. Als „Gala“ auf Zone umstellte und ratiopharm ulm nicht mehr zum Abschluss kam, hatte Marko Arapovic die Chance, sein Team von der Freiwurflinie mit plus drei in Führung zu bringen – doch dem Kroaten versagten die Nerven, was Akpinar mit einem Lay-up zum 78:78 bestrafte und das Spiel in die erste Verlängerung schickte. 
 
Hier sah es zunächst so aus, als ob die frischeren Ulmer sich durchsetzen würden. Mit einem Steal initiierte Green einen Fastbreak, den er jedoch nicht vollenden konnte und sich letztlich nur mit einem von zwei Freiwürfen zum 85:82 belohnte. Als die ansonsten souveränen Refs im Anschluss ein unsportliches Foul von Green sahen, nutze „Gala“ die Chance zum Ausgleich und schickte die ratiopharm arena in die zweiten Verlängerung (85:85). Hier waren es schließlich „unsere Müdigkeit“, wie es Istanbuls Coach Erdogan analysierte und Isaac Fotu, die die Entscheidung herbeiführten. Hatte der Neuseeländer bis zur 45. Minute lediglich 8 Punkte erzielt, legte er in der zweiten Zusatzschicht 11 Zähler auf. 

„Ich bin sehr stolz auf mein Team. Wir haben immer an uns geglaubt, auch als wir mit 14 Punkten zurücklagen.“ Isaac Fotu

Der Schlusspunkt gehörte dann – wie es einem ordentlichen Drama gebührt – dem Helden des Abends: „Izi“ Akpinar legte zum 103:92-Endstand ab und gab sich anschließend seinen Emotionen hin.

Im Fokus „Easy4Izi“ war das heute nicht. Der 23-Jährige musst knapp 35 Minuten schuften, bis er den ersten Ulmer Saisonsieg bejubeln konnte. Am intensivsten ackerte Akpinar aber in den letzten 20 effektiven Spielminuten – also ab dem vierten Viertel. Waren ihm bis dato 8 Punkte gelungen, legte er in der Folge 18 Zähler nach. Doch den Sieg nur an Akpinar festzumachen, wäre töricht. Denn da waren ja auch die Energie von Dauerbrenner Javonte Green (36 Minuten, 6 Steals, 7 Rebounds), die 9 Rebounds von Ryan Thompson oder die Hustle-Plays des früh foulbelasteten Gavin Schilling. Da war ein Team. 
Ryan Thompson überzeugte mit Einsatzwillen und 9 Rebounds. Foto: Harry Langer
Thorsten Leibenath (Head Coach ratiopharm ulm): „Das war ein wichtiger Sieg für uns heute. Die Jungs haben gekämpft und von Beginn an Einsatz gezeigt. Ismet hat natürlich eine starke Leistung gebracht. Aber er war nicht der einzige, der mich heute beeindruckt hat – das gesamte Team hat uns heute zum Sieg geführt. Wir hätten das Spiel schon in der regulären Spielzeit gewinnen können, aber wir waren an einigen Stellen zu unkonzentriert. Viel wichtiger ist mir aber, dass wir heute die nötige Intensität und Einsatz gezeigt haben, um erfolgreich zu sein. Wenn wir weiterhin gewinnen wollen, müssen wir daran anknüpfen.“

Ertugrul Erdogan (Head Coach Galatasaray Istanbul): „Ulm hat stark gespielt, jeder einzelne Spieler hat heute Einsatz gezeigt. Ismet Akpinar war ein großer Faktor im Spiel, seine Leistung war außergewöhnlich. Wir haben im Sommer viele Veränderungen in unserem Kader vorgenommen und ich glaube, dass die Niederlage zeigt, dass wir noch Zeit brauchen um uns einzugewöhnen. Aber das ist Teil im Prozess!“

Und sonst? 50 effektive Spielminuten – also zwei Verlängerungen – hat ratiopharm ulm noch nie auf internationalem Parkett erlebt. Waren die Ulmer in der Vergangenheit in der ratiopharm ulm mehrfach in den Schlusssekunden eines EuroCup-Spiels geschlagen worden, gelang ihnen gegen „Gala“ das, was in den ersten drei Saison-Spielen nicht geglückt war: Ein Spiel hinten raus zuzumachen, oder anders ausgedrückt: Den besten Basketball am Ende der Partie zu spielen. 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×