Suchen
en
Sa, 16.11.2019

Offensivfeuerwerk beschert ersten Heimsieg

Die OrangeAcademy kehrt mit einem überzeugenden 87:58-Sieg über die FRAPORT SKYLINERS Juniors in die Erfolgsspur zurück.

Das Warten hat ein Ende: Durch einen überzeugenden Blow-Out-Sieg über die FRAPORT SYKLINERS Juniors feiert die OrangeAcademy das langersehnte erste Erfolgserlebnis in eigener Halle. Mit Philipps (16 Punkte), Mittmann (15), Diallo, Stoll und Ensminger (jeweils 12) konnten dabei insgesamt fünf Ulmer zweistellig punkten und sich mit einer geschlossenen Teamleistung souverän gegen die Mainstädter durchsetzen. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt der Jungs. Sie haben von Beginn an konzentriert und intensiv gespielt und bis auf eine kleine Schwächephase vor der Halbzeit eine konstante Leistung gezeigt“, sagt Head Coach Anton Gavel nach dem Spiel und führt aus: „ Den Grundstein für den Sieg haben wir heute in der Verteidigung gelegt. Es freut mich sehr, dass wir endlich auch vor heimischem Publikum einen Erfolg feiern konnten“, so Gavel.

Routinier Nils Mittmann war mit seinen 15 Punkten einer von fünf Ulmern, die zweistellig scoren konnten. Foto: Alexander Vormstein
Spielverlauf:

Waren die ersten Minuten gegen die Gäste aus Hessen, die ohne ihren Topscorer Bruno Vrcic antraten, noch ausgeglichen gewesen (10:9, 5.), initiierte Zach Ensminger mit einem Dreier aus der rechten Ecke einen ersten kleinen Ulmer Run, der das Ergebnis nach acht Minuten auf 17:12 stellte. Doch Frankfurt fand die passend Antwort und glich die Partie nur eine Minute später wieder aus (17:17). Drei Punkte von Christoph Philipps und ein Last-Second-Dreier von Nils Mittman, der mit dem Ertönen des Shotclock-Buzzers seinen Weg in den Korb fand, brachten die Ulmer bis zum Ende des ersten Abschnitt dann aber wieder mit sechs Zählern in Front (24:18). Und auch im zweiten Viertel blieben die Schwaben am Drücker: Erst sorgte Aleksa Bulajic mit seinem Korbleger nach 12 Minuten für die erste zweistellige Führung der Ulmer (28:18), wonach Nat Diallo mit einem Steal und sehenswerten Fastbreak-Dunk die Frankfurter zur ersten Timeout zwang (30:18, 13.). Und auch die anschließenden Minuten gehörten der Mannschaft von Anton Gavel: Während die Gäste aus Frankfurt keinen Rhythmus fanden und den Ball in der Offensive vermehrt herschenkten (11 Turnover in der ersten Halbzeit), nutzte Ulm die Offensivflaute der Mainstädter um nach 16 Minuten auf 41:22 davon zu ziehen. Bis zum Gang in die Kabinen konnten die SKYLINER Juniors den Rückstand durch einen 9:2-Lauf jedoch wieder verkürzen (43:31).

Die zweite Hälfte begann zwar zunächst ausgeglichen, doch bis zur Mitte des dritten Viertels waren die Ulmer wieder tonangebend. Eine Fünf-Punkte Serie von Nils Mittmann sowie ein krachender Slam-Dunk von Nat Diallo bescherten nach 26 Minuten eine 16-Punkte-Führung (55:39). Danach war es Christoph Philipps der erst einen Dreier einnetzte und den darauffolgenden Frankfurter Angriff mit einem Steal unterband und die Ulmer Führung durch einen Dunk auf 60:41 (28.) ausbaute. Während im Frankfurter Angriff in der Folge nichts mehr zusammenlief, behielt die OrangeAcademy den Fuß auf dem Gaspedal. Ein viertelübergreifender 19:7-Run, den Rookie-Center Adam Krasovec mit vier Punkten in Folge abschloss, ließ beim Stand von 79:50 (36.) keinen Zweifel mehr an einem Ulmer Heimsieg. 
Zum News-ArchivZum Spielplan
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×