Suchen
en
Mo, 09.12.2019

Geschlossene Mannschaftsleistung beschert Heimerfolg

Regio-Herren bezwingen Tübingen zuhause und klettern auf Rang acht – Damen ohne Chance gegen den Tabellenführer.

Im Heimspiel gegen die Tigers Tübingen konnten sich die Herren von BBU ’01 am Sonntag dank einer starken Leistung in der zweiten Halbzeit mit 73:60 durchsetzen und damit den zweiten Sieg in Folge verbuchen. Dabei war zu Beginn der Partie noch nicht absehbar, welches der beiden Teams als Gewinner vom Parkett gehen würde: Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (16:17) bewegten sich Ulm und Tübingen auch im zweiten Abschnitt auf Augenhöhe und verabschiedeten sich beim Stand von 31:31 zur Halbzeitpause in die Kabinen. Den deutlich besseren Start nach dem Seitenwechsel erwischten dann aber die Ulmer, die sich im dritten Viertel auch dank ihrer Defensive einen Vorsprung von neun Punkten erspielten (53:44). Dass die Donaustädter auch offensiv überlegen waren, machte sich vor allem in der Ballbewegung bemerkbar: Mit 21 Assists und insgesamt fünf Spielern, die zweistellig punkteten, wurde die Last in der Offensive auf mehreren Schultern verteilt. „Ich bin froh, dass wir die gute Leistung aus dem Spiel gegen Gießen in der vergangenen Woche heute bestätigen konnten. Defensiv haben wir die Tübinger insgesamt gut kontrolliert, in der Offensive können wir unsere Chancen aber noch besser nutzen“, analysiert Coach Felix Gutsche nach dem Spiel. 

Topscorer: Mate Fazekas (14 Punkte), Adam Krasovec, Robert Stark & Nat Diallo (je 12 Punkte)
Linda Ansa gelangen im Spiel gegen Stuttgart 11 Punkte. Foto: Alexander Vormstein
Das Regionalliga-Team der Damen ging am Wochenende hingegen leider leer aus. Gegen den Tabellenführer MTV Stuttgart zeigten sich die Ulmerinnen zwar in der zweiten Halbzeit deutlich verbessert, konnten dem Favoriten aus der Landeshauptstadt aber letztlich nicht die Stirn bieten. Ohne Silva Ritter und Marie Kornmann im Aufgebot tat sich die Mannschaft von Jaivon Harris zu Beginn des Spiels sehr schwer und lag schon nach dem ersten Viertel zweistellig hinten (11:25). Bis zur Halbzeit erhöhte sich der Rückstand dann sogar auf 25 Zähler (25:50). In Hälfte zwei fanden die Ulmerinnen dann zwar besser ins Spiel und entschieden das dritte Viertel mit 11:8 für sich, konnten eine 53:76-Niederlage aber am Ende nicht mehr abwenden. „Obwohl das Spiel heute verloren ging, haben wir insgesamt einen Schritt nach vorn gemacht. Mich stimmt vor allem unser Auftritt in der zweiten Halbzeit zufrieden. Wir haben trotz des hohen Rückstands hart gekämpft und eine hohe Intensität an den Tag gelegt“, so Head Coach Harris nach dem Spiel.             

Topscorer: Lea Schellbach (16 Punkte), Linda Ansa (11 Punkte), Veronika Wagner (7 Punkte)
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×