Suchen
en
ratiopharm ulm
Coach: LEIBENATH Thorsten
21.05.2019 | 19:00 | BBL Playoffs Viertelfinale, 2. Spiel
(6200 Zuschauer)
83 : 98
Q1 Q2 Q3 Q4
ULM 19 24 20 20
BER 23 24 22 29
ALBA BERLIN
Coach: GARCIA RENESES Alejandro

Erhobenen Hauptes nach Berlin

ratiopharm ulm wehrt sich erbittert gegen den 0:2-Rückstand und glaubt auch nach der zweiten Niederlage an ein Spiel vier.

  • Patrick Miller muss verletzt pausieren.
  • 17 Ballverluste machen den Kräfteverschleiß deutlich.  
  • MagentaSport BBL Pokal-Auslosung morgen in Bamberg.  
Alles investiert und dennoch verloren. Mit diesem Gefühl und dem 0:2-Rückstand in der Playoff-Viertelfinal-Serie verließen die Spieler von ratiopharm ulm abgekämpft aber erhobenen Hauptes das Parkett der ratiopharm arena. Nicht nur wegen der deutlichen Niederlage in Spiel eins, sondern angesichts der Ulmer Personalsituation, ist das mehr als beachtlich. Das sahen auch die 6.200 Fans in der ausverkauften ratiopharm arena so, die ihr Team mit einem lauten Applaus in die Katakomben verabschiedeten. „Ich bin extrem stolz darauf, mit welcher Energie meine Mannschaft heute gespielt hat“, sagte Head Coach Thorsten Leibenath nach der 83:98-Niederlage. Ohne den verletzten Patrick Miller und mit einem Dwayne Evans, „der unter normalen Umständen nicht hätte auflaufen dürfen“ (Leibenath) hielten die Gastgeber über drei Viertel lang nicht nur mit, sondern lieferten ihren Fans ein hochklassiges Spiel, bei dem zehnmal die Führung wechselte. Letztlich war es der Ulmer Kräfteverschleiß, der Berlin die 2:0-Serien-Führung ermöglichte. Während Leibenath schon jetzt alle Konzentration auf Spiel drei am Sonntag in Berlin (15 Uhr live bei MagentaSport) richtet, warnt Berlins Trainer Aito Garcia Reneses: „Wir haben schon oft gesehen, dass Führungen in den Playoffs nichts bedeuten“, so der 72-Jährige. 

„Ich bin extrem stolz darauf, mit welcher Energie mein Team heute gespielt hat." Thorsten Leibenath

Im Fokus Ohne Patrick Miller und den grippegeschwächten Dwayne Evans ackerten die Ulmer unverdrossen: Neun Offensivrebounds und 21 Assists – wobei jeder eingesetzte Spieler mindestens einen zustellte – sind der Lohn dieser teamorientierten Spielweise. Dass sein Team bei all dem Einsatz lediglich 13 Mal an die Freiwurflinie treten durfte, bezeichnete Leibenath kurz als „Witz“. Bestes Beispiel Ryan Thompson, der von vier verschiedenen Positionen den Korb attackierte und nur einmal an der Linie stand. Darüber hinaus waren es die 17 Ballverluste (Berlin neun), die ratiopharm ulm am meisten wehtaten. 
Per Günther biss auf die Zähne - trotz erneuter Verletzung. Foto: Harry Langer
Und die Ulmer Leidenschaft war von der ersten Sekunde an zu spüren – auf dem Parkett, genauso wie auf den ausverkauften Rängen der ratiopharm arena. Ersatzgeschwächt oder nicht, das Team von Thorsten Leibenath investierte in den ersten Minuten alles, um gegen die favorisierten Berliner im Spiel zu bleiben. Und bis zur siebten Minute ging der Plan des Ulmer Head Coaches auch auf (13:14). Dann waren es erst der dritte Berliner Dreier, dann zwei Ballverluste und Hermannsson schloss einen 6:0-Lauf zum 13:23 ab. Dass die Gastgeber sich an diesem Abend allerdings etwas vorgenommen hatte, zeigten sie mit einem eigenen 6:0-Lauf, der das Spiel beim Stand von 19:23 in die erste Pause schickte.  

Und die Ulmer-Ulmer-Rufe, die in der Viertelpause durch die Arena dröhnten, wurden belohnt – nämlich mit der ersten Ulmer Playoff-Führung: Nach zwei Dreiern (Krämer, Evans) lagen die Gastgeber erstmals in der Serie in Front (25:23). Angestachelt von einem euphorisierten Publikum kämpften die Uuulmer um jeden Zentimeter auf dem Parkett – und sie trafen, so wie Akpinar aus der Distanz zum 32:30. Aber Alba ist eben Alba bzw. das Team, das Fehler so gnadenlos bestraft, wie kein anderes in der BBL: Ein vergebener Layup von Akpinar zur möglichen 36:30-Führung wurde von Sikma bestraft und den siebten Ulmer Ballverlust netzte Walton aus der Distanz zum Führungswechsel (34:35) ein. Wenngleich Berlin mit einer 43:47-Führung in die Halbzeit ging, ratiopharm ulm hatte seine Lehren aus Spiel eins gezogen und die Hauptstädter zu deutlich weniger Express-Abschlüssen kommen lassen. 
Thorsten Leibenath bedankt sich bei den enthusiastischen Ulmer Fans. Foto: Harry Langer
Und dass dieses Spiel mehr als eine defensive Abnutzungsschlacht war, offenbarte es zu Beginn der zweiten Halbzeit, als beide Teams loslegten wie die Feuerwehr (51:51, 24.). Dann stockte der Ulmer Motor plötzlich: Erst durch Fehlwürfe, dann durch eine Verletzung von Per Günther – der in die Kabine humpelte – und schließlich durch ein technisches Foul gegen die Bank, das Berlin von der Freiwurflinie zum 53:61 ummünzte. Wie hartgesotten die Berliner waren, zeigte dann Saibou, der Krämers dritten Dreier staubtrocken mit einem Distanzwurf zum 56:66 beantwortete. Doch die Ulmer pressten weiter die letzte Energie aus ihren geschundenen Körpern heraus und verkürzten bis zur letzten Viertelpause auf 63:67. 

Doch Alba blieb unbeeindruckt: Giffey aus der Distanz und Sikma gegen den Buzzer und es stand 63:74 bei noch acht Minuten auf der Uhr. Jetzt schwanden den Gastgebern zusehends die Kräfte: Während Berlin offensiv fast perfekt traf, unterlief Krämer in der 34. Minute der 16. Ulmer Ballverlust. Wenngleich sich Green mit einem vehementen Dunk gegen die Berliner Übermacht wehrte, als der 17. Ulmer Ballverlust ins Aus segelte, blieben den Gastebern weniger als vier Minuten, um einen 13-Punkte-Rückstand aufzuholen. So endete das Spiel letztlich deutlicher, als es aufopferungsvoll kämpfende Ulmer über 32 Minuten gestaltet hatten. 
Javonte Green lässt den bärenstarken Martin Herrmansson stehen. Foto: Harry Langer
Thorsten Leibenath „Ich bin extrem stolz darauf, mit welcher Energie mein Team heute gespielt hat. Wir mussten auf Patrick Miller verzichten und Dwayne Evans hätte unter normalen Umständen nicht spielen dürfen. Der Sieg für Berlin geht in Ordnung, aber wir fahren erhobenen Hauptes nach Berlin. Wir waren über drei Viertel ebenbürtig. Im letzten Viertel hat sich der Kräfteverschleiß bemerkbar gemacht und uns hat die defensive Intensität gefehlt. Trotzdem fahren wir nach Berlin, um zu gewinnen und so unseren Fans ein zweites Heimspiel zu ermöglichen.“

Und sonst? Die 54. Basketball Bundesliga-Saison wirf ihre Schatten voraus – und zwar in punkto Pokalwettbewerb. Schon morgen (Mi., 22. Mai) werden die Achtelfinal-Paarungen des MagentaSport BBL Pokals in Bamberg ausgelost. In der Halbzeit der zweiten Playoff-Partie zwischen Bamberg und Vechta befinden sich 16 Bundesligisten (ohne die Aufsteiger) im Lostopf. Das Heimrecht wird dabei ebenso ausgelost wie der Gegner. Die erste Pokalrunde (Achtelfinale) findet am 28./29.09.2019 statt; das Pokal-Finale ist für den 16. Februar 2020 terminiert. 

Team-Stats Saison

FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Martin Hermannsson
23
Punkte
Martin Hermannsson
ALBA BERLIN
Gavin Schilling
7
Rebounds
Gavin Schilling
ratiopharm ulm
Derrick Walton Jr.
9
Assists
Derrick Walton Jr.
ALBA BERLIN
Landry Nnoko
1
Blocks
Landry Nnoko
ALBA BERLIN
Derrick Walton Jr.
3
Steals
Derrick Walton Jr.
ALBA BERLIN
Martin Hermannsson
27
Effektivität
Martin Hermannsson
ALBA BERLIN

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
5 Green, Javonte 34:21 18 7 7 100% 0 4 0% 7 11 63% 4 4 100% 3 1 4 2 0 4 1 3 17
1 Reinhardt, Katin 07:04 6 0 1 0% 2 3 66% 2 4 50% 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 2 5
42 Fotu, Isaac 24:00 4 2 2 100% 0 0 0 2 2 100% 0 0 0 1 1 2 2 1 0 0 1 9
9 Stoll, Marius DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
3 Evans, Dwayne 24:34 14 3 5 60% 2 4 50% 5 9 55% 2 3 66% 1 1 2 3 0 3 0 1 11
10 Philipps, Christoph DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
44 Krämer, David 12:17 10 0 0 0 3 4 75% 3 4 75% 1 1 100% 1 0 1 2 0 1 0 3 11
7 Thompson, Ryan 30:52 9 4 8 50% 0 2 0% 4 10 40% 1 1 100% 2 0 2 2 0 1 0 2 6
34 Schilling, Gavin 11:01 3 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 1 2 50% 3 4 7 1 0 1 0 0 8
8 Akpinar, Ismet 29:12 13 1 2 50% 3 6 50% 4 8 50% 2 2 100% 1 0 1 4 1 1 0 4 14
12 Radosavljevic, Bogdan 17:51 6 3 5 60% 0 1 0% 3 6 50% 0 0 0 2 0 2 2 0 3 0 2 4
6 Günther, Per 08:48 0 0 0 0 0 2 0% 0 2 0% 0 0 0 0 0 0 2 0 2 0 1 -2
Mannschaftsaktionen 1 2 3 0 0 1 0 1 2
Total 83 21 32 65% 10 26 38% 31 58 53% 11 13 84% 15 9 24 21 2 17 1 20 85

ALBA BERLIN

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
7 Walton Jr., Derrick 26:45 9 1 2 50% 2 5 40% 3 7 42% 1 2 50% 2 1 3 9 3 2 0 1 17
35 Nnoko, Landry 18:44 7 2 4 50% 0 0 0 2 4 50% 3 4 75% 2 1 3 1 1 1 1 1 9
31 Giedraitis, Rokas 25:16 17 5 5 100% 2 8 25% 7 13 53% 1 2 50% 1 1 2 0 0 0 0 1 12
15 Hermannsson, Martin 27:54 23 6 8 75% 3 6 50% 9 14 64% 2 2 100% 2 1 3 7 1 2 0 0 27
33 Clifford, Dennis 05:02 2 1 1 100% 0 0 0 1 1 100% 0 0 0 1 0 1 0 0 0 0 1 3
43 Sikma, Luke 26:02 13 5 8 62% 1 1 100% 6 9 66% 0 0 0 4 3 7 3 1 2 0 3 19
9 Mattisseck, Jonas 02:50 3 0 0 0 1 1 100% 1 1 100% 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 4
10 Schneider, Tim 05:52 0 0 0 0 0 1 0% 0 1 0% 0 0 0 0 0 0 1 1 0 0 0 1
32 Thiemann, Johannes 16:14 6 2 3 66% 0 0 0 2 3 66% 2 2 100% 3 1 4 3 0 0 0 2 12
25 Ogbe, Kenneth 05:46 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 1 0 0 0 0 2 1
1 Saibou, Joshiko 19:25 13 2 3 66% 2 3 66% 4 6 66% 3 3 100% 2 0 2 1 1 0 0 3 15
5 Giffey, Niels 20:10 5 0 1 0% 1 2 50% 1 3 33% 2 2 100% 0 0 0 0 1 2 0 3 2
Mannschaftsaktionen 1 1 2 0 0 0 0 0 2
Total 98 24 35 68% 12 27 44% 36 62 58% 14 17 82% 19 9 28 26 9 9 1 17 124
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×