Suchen
en
ratiopharm ulm
Coach: LAKOVIC Jaka
Platzierung: 9. (9-9)
Heim-Bilanz: 5-4
11.02.2020 | 19:00 | BBL 20. Spieltag
(5815 Zuschauer)
106 : 112
Q1 Q2 Q3 Q4 OT
ULM 25 29 20 22 10
BER 34 19 22 21 16
ALBA BERLIN
Coach: GARCIA RENESES Alejandro
Platzierung: 3. (13-4)
Auswärts-Bilanz: 6-4

Heartbreaker zur Verlängerung

ratiopharm ulm bringt Alba Berlin an den Rand einer Niederlage und kassiert mit Ablauf der regulären Spielzeit einen Dreier von Peyton Siva.

  • Tyler Harvey mit 23 Punkten und sechs Dreiern Topscorer. 
  • Killian Hayes mit Double Double aus Punkten und Assists. 
  • Starke Premiere von Archie Goodwin.
Herzen gewonnen, Spiel verloren. So lässt sich der erste Auftritt von ratiopharm ulm nach einer 17-tägigen Spielpause zusammenfassen. Nach den erwarteten Startschwierigkeiten und einem 12-Punkte-Rückstand (18:30), kämpften sich die Ulmer zurück in die Partie und übernahmen kurz vor der Halbzeit erstmals die Führung (54:53). Und auch im zweiten Durchgang bot ratiopharm ulm dem Berliner EuroLeague-Ensemble, das auf vier deutsche Rotationsspieler verzichten musste, lange die Stirn. Im vermeintlichen Schlussviertel erspielte sich ratiopharm ulm, das in Tyler Harvey (23 Punkte) und Killian Hayes (20) seine beiden besten Werfer hatte, sogar seinen größten Vorsprung (81:75). Auch als noch 9,5 Sekunden der regulären Spielzeit übrig waren und Hayes an der Freiwurflinie zweimal die Nerven bewahrt hatte, führten die Gastgeber mit 96:93. Peyton Siva, der in der laufenden Saison seinen Dreier mit über 63 Prozent trifft, reichte diese Minimal-Chance, um die Partie in die Verlängerung zu bringen, wo der Favorit sich letztlich verdient durchsetzte. „Wir müssen die Niederlage hinnehmen, aber wir sollten dadurch stärker werden. Ich erwarte von meinen Spielern, dass sie aus der Niederlage lernen. Jetzt schauen wir auf das kommende Spiel am Freitag“, richtete Head Coach Jaka Lakovic direkt wieder seinen Blick auf das Heimspiel gegen Braunschweig. 
Tyler Harvey versenkte sechs von neun Dreipunktewürfe. Foto: Harry Langer
Im Fokus: Mit 41,7 Prozent ist Alba Berlin das beste Dreier-Team der Liga. Das bewiesen die Berliner auch in den entscheidenden Phasen des Overtime-Thrillers. Hatte Berlin im ersten Viertel von seinem Distanzwurf (4/6) gelebt, war ihre Dreierquote zum Ende des dritten Viertels auf 24 Prozent abgefallen. Doch zum entscheidenden Zeitpunkt waren Siva (4/7) und Sikma (2/3) zur Stelle. Nicht nur, dass Siva Berlin mit seinem Dreier in die Verlängerung warf, Berlin hatte im vierten Viertel die Big Shots versenkt und fünf seiner elf Dreier getroffen. „Sie haben großartige Spieler, die im letzten Abschnitt drei oder vier ganz schwere Würfe getroffen haben. Aber genau deswegen spielen diese Jungs für Alba und in der EuroLeague“, zollte Lakovic dem Gegner Respekt. 
Archie Goodwin zeigte ein starkes Debüt. Foto: Harry Langer
Nach 17 spielfreien Tagen eröffnete ratiopharm ulm die Partie mit viel Spielfreude und starken Trefferquoten – zumindest in den ersten drei Minuten, als beide Teams ohne Fehlwurf blieben (10:13). Doch so gut es offensiv zu Beginn lief, so wenig Zugriff bekamen die Ulmer defensiv auf die Gäste, die bis zur sechsten Minute jeden Angriff mit einem Korberfolg abschließen konnten. Bedingt durch eine Serie Ulmer Ballverluste (6 im ersten Viertel) setzte sich Alba bis zur sechsten Minute auf 17:26 ab und war den Gastgebern auch im weiteren Verlauf des ersten Viertels immer einen Schritt voraus (25:34). 

Dann war es Gavin Schilling, der das Kräfteverhältnis mit seinem massigen Körper etwas durcheinander brachte. Nach vier Punkten im ersten Durchgang in Folge war es erneut Schilling, der mit einem Layup das zweite Viertel eröffnete (27:34). Doch es blieben die Ballverluste, die ratiopharm ulm schmerzten. Hierbei merkte man den Ulmern die fehlende Spielpraxis der letzten Wochen am deutlichsten an. Es waren Kleinigkeiten in der Feinabstimmung, die Berlin immer wieder nutzte und so seinen Vorsprung verteidigte (36:47, 15.). ratiopharm ulm spielte offensiv gut – 40 erzielte Punkte nach 17 Minuten sind ein Beleg dafür – nur defensiv fanden die Gastgeber bis eben zu dieser 18. Spielminute keine Mittel gegen Alba. Doch das sollte sich ändern. In den verbleibenden gut drei Minuten bis zur Halbzeit (54:53) brannte ratiopharm ulm nicht nur offensiv ein Feuerwerk ab – wofür der 14:4-Run spricht – die Gastgeber waren nun auch defensiv im Spiel. Sinnbildlich dafür: Der Steal mit anschließendem Dunking von Christoph Philipps zum 46:49. Angepeitscht von drei atemberaubenden Ulmer Minuten und einigen nicht nachvollziehbaren Entscheidungen der Schiedsrichter, hielt es nach Tyler Harveys drittem Dreier zum 54:51 kaum mehr einen der 5.815 Besucher auf seinem Platz. 
Killian Hayes bei zwei seiner 20 Punkte. Foto: Harry Langer
Und so hart die EuroLeague-gestählten Berliner die ersten 20 Minuten beendet hatten, so bedingungslos eröffneten sie den zweiten Durchgang: Der mit Highspeed zum Korb ziehende Archie Goodwin wurde von Tyler Cavanaugh humorlos auf die Bretter geschickt. Wenngleich Goodwin die beiden Freiwürfe versenkte und auch im Folgeangriff erneut an der Linie stand, hatte Alba sich von seinem Schock erholt. Zwar fiel der Berliner Dreier nun nicht mehr so sicher wie in der ersten Halbzeit (42 %), die Hauptstädter sicherten sich nun durch Offensivrebounds (5 in Viertel drei) zweite Chancen, die Landry Nnoko zum 64:65 verwandelte. Tyler Harvey war das indes alles egal: Der Shooting Guard netzte einen Dreier nach dem anderen ein – seinen fünften aus gut acht Metern zum 70:67. Unter den Augen von Zehnkampf Europameister Arthur Abele ging die Partie beim Stand von 74:75 in ihr entscheidendes Viertel. 

Waren die ersten Viertel schon im Stile von Orkan „Sabine“ über die ratiopharm arena hereingebrochen, entwickelte das Schlussviertel die Wucht eines Tornados. Nach insgesamt 59 Punkten in Viertel eins, wurde nun erbittert um jeden Ballbesitz gekämpft. Der erste Punch gelang dabei den Ulmern, die sich mit einem 7:0-Lauf auf 81:75 absetzen konnten. Nachdem Alba auf 86:82 aufgeschlossen hatte, zeigte Derek Willis die ganze Faszination des Spiels in zwei Angriffssequenzen: Erst wurde der Ulmer Power Forward bei einem spektakulären Dunk-Versuch geblockt, dann raste er zurück in die Verteidigung, um den verlorengegangenen Ball zurückzuerobern. Doch Alba Berlin zeigte sich unbeeindruckt – auch von dem Hayes-Dreier, den der 18-Jährige mit Ablauf der Wurfuhr zum 91:85 (38.) versenkte. Nach einer Serie von Fehlwürfen netzten Sikma und Siva zwei Dreier zum 91:91 ein. Auch der sechste Dreier von Harvey zum 94:91 bei noch 15 Sekunden auf der Uhr brachte noch nicht die Entscheidung. Mit eben diesen drei Punkten Vorsprung und noch 9,5 Sekunden zu verteidigen, foulten die Ulmer nicht und ermöglichten Siva den Dreier zur Verlängerung (96:96). 

Hatte ratiopharm ulm seine Ballverluste nach der hektischen Anfangsphase unter Kontrolle gebracht, waren es in der Nachspielzeit zwei bittere Turnover, die Berlin zur 99:104-Führung nach einem weiteren Dreier von Siva nutze. Und diese Konzentrationsschwäche reichte aus, um Alba den entscheidenden Vorteil zu verschaffen. 
Peyton Siva versenkte den wichtigsten Dreier der Partie. Foto: Harry Langer
O-Ton: 
Jaka Lakovic: „Wir sind nach 17 spielfreien Tagen in ein schweres Spiel gegangen und waren im ersten Viertel ziemlich eingerostet. Wir haben Alba zu Beginn nicht genügend Energie und Intensität entgegengesetzt. Sie konnten im ersten Viertel viele Fastbreaks laufen und so einfache Punkte erzielen. Im zweiten Viertel haben wir mit mehr Intensität gespielt und unsere Würfe getroffen. Um die Geschichte abzukürzen, am Ende war eine Entscheidung ausschlaggebend und Alba hat ihren Vorteil daraus gezogen.“ 

Und sonst? Der Umzugstermin in den OrangeCampus rückt immer näher, dem sind sich auch die Mitarbeiter von Seifert Logistics bewusst. Schließlich ist der Club Partner von ratiopharm ulm dafür zuständig, dass der Verein noch in diesem Sommer in sein neues Zuhause einzieht. Beim Heimspiel gegen Berlin demonstrierte ein ganzer Block von Seifert-Mitarbeitern seine Umzugs-Bereitschaft: In der ersten Viertelpause streiften die über 100 Seifert-Kollegen ihre Alltagsklamotten ab und zelebrierten – einheitlich in Orange gekleidet – zu Musik und Konfetti ihre Umzugs-Qualitäten. 

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Peyton Siva
25
Punkte
Peyton Siva
ALBA BERLIN
Luke Sikma
12
Rebounds
Luke Sikma
ALBA BERLIN
Killian Hayes
10
Assists
Killian Hayes
ratiopharm ulm
Grant Jerrett
1
Blocks
Grant Jerrett
ratiopharm ulm
Luke Sikma
4
Steals
Luke Sikma
ALBA BERLIN
Luke Sikma
36
Effektivität
Luke Sikma
ALBA BERLIN

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
20 Goodwin, Archie 27:15 7 1 4 25% 0 0 0 1 4 25% 5 8 62% 2 3 5 2 1 0 0 2 9
3 Hayes, Killian 36:49 20 6 9 66% 1 4 25% 7 13 53% 5 6 83% 4 0 4 10 1 5 0 5 23
1 Harvey, Tyler 30:20 23 2 3 66% 6 9 66% 8 12 66% 1 1 100% 2 0 2 3 1 2 0 3 23
11 Jerrett, Grant 32:49 13 5 6 83% 1 2 50% 6 8 75% 0 0 0 8 2 10 3 1 0 1 2 26
35 Willis, Derek 20:26 11 1 3 33% 2 5 40% 3 8 37% 3 4 75% 1 1 2 0 2 3 0 2 6
21 Hinrichs, Seth 24:30 9 2 4 50% 1 4 25% 3 8 37% 2 2 100% 1 2 3 1 0 3 0 2 5
27 Krimmer, Moritz DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
10 Philipps, Christoph 11:14 2 1 1 100% 0 0 0 1 1 100% 0 0 0 1 0 1 0 1 0 0 2 4
17 Obst, Andreas 21:25 11 4 6 66% 1 5 20% 5 11 45% 0 0 0 0 0 0 1 0 3 0 4 3
34 Schilling, Gavin 12:11 8 4 4 100% 0 0 0 4 4 100% 0 0 0 5 2 7 1 0 1 0 2 15
30 Ugrai, Maximilian DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
6 Günther, Per 08:01 2 0 0 0 0 1 0% 0 1 0% 2 2 100% 1 0 1 2 0 1 0 2 3
Mannschaftsaktionen 2 1 3 0 0 0 0 0 3
Total 106 26 40 65% 12 30 40% 38 70 54% 18 23 78% 27 11 38 23 7 18 1 26 120

ALBA BERLIN

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
34 Cavanaugh, Tyler 26:32 14 1 2 50% 3 3 100% 4 5 80% 3 3 100% 1 3 4 2 0 3 0 4 16
35 Nnoko, Landry 20:28 4 1 5 20% 0 0 0 1 5 20% 2 2 100% 2 3 5 1 1 0 0 0 7
31 Giedraitis, Rokas 34:50 14 3 4 75% 1 8 12% 4 12 33% 5 6 83% 3 2 5 1 1 1 0 2 11
15 Hermannsson, Martin 31:35 8 4 5 80% 0 8 0% 4 13 30% 0 0 0 1 0 1 10 2 2 0 1 10
6 Delow, Malte 10:23 2 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 0 0 0 1 0 1 0 0 0 0 0 2
43 Sikma, Luke 30:54 21 7 9 77% 2 3 66% 9 12 75% 1 3 33% 9 3 12 4 4 0 0 3 36
11 Brenneke, Lorenz 03:43 2 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 0 0 0 1 1 2 0 0 0 0 0 3
9 Mattisseck, Jonas 14:15 10 1 2 50% 2 3 66% 3 5 60% 2 2 100% 1 0 1 2 1 1 0 2 11
3 Siva, Peyton 31:40 25 3 4 75% 4 7 57% 7 11 63% 7 8 87% 2 0 2 5 3 5 0 4 25
5 Giffey, Niels 20:40 12 6 8 75% 0 3 0% 6 11 54% 0 1 0% 2 0 2 1 0 1 0 3 8
Mannschaftsaktionen 0 2 2 0 0 1 0 0 1
Total 112 28 43 65% 12 35 34% 40 78 51% 20 25 80% 23 14 37 26 12 14 0 19 130
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×