Suchen
en
ratiopharm ulm
Coach: LEIBENATH Thorsten
Platzierung: 6. (20-14)
Heim-Bilanz: 10-7
02.02.2019 | 18:00 | BBL 19. Spieltag
78 : 69
Q1 Q2 Q3 Q4
ULM 0 0 0 0
BRE 0 0 0 0
Eisbären Bremerhaven
Coach: PANAGGIO Dan
Platzierung: 17. (8-26)
Auswärts-Bilanz: 2-15

Party, Spannung und ein Happy End

Erst glänzten sie, dann lagen sie zurück – am Ende feierten die Ulmer mit ihren Fans den fünften Heimsieg der Saison.

  • 15 Punkte Vorsprung werden zum Acht-Punkte-Rückstand
  • Radosavljevic mit Saisonbestleistung und 17 Punkten Topscorer 
  • Vier Dreier in Folge bringen im Schlussviertel die Wende  
Wer in dieser Saison ein Heimspiel von ratiopharm ulm besucht, bekommt in der Regel das komplette Paket: Tollen Teambasketball, wie in den ersten 20 Minuten, als die Ulmer 12 Assists zustellten und mit 15 Punkten führten, spektakuläre Highlights, die Javonte Green einfach immer liefert, und Spannung bis zum Schluss. Dass es die Gastgeber nach einem dominanten Auftritt in den ersten 18 Minuten noch einmal so spannend machen würden – immerhin lagen sie fünf Minuten vor dem Ende noch mit fünf Punkten zurück – ärgerte Head Coach Thorsten Leibenath natürlich immens. „Im dritten Viertel haben wir uns zu sicher gefühlt. Die bessere Verteidigung Bremerhavens hat uns beeindruckt und nicht nur unsere Offensive, sondern auch unsere Defensive beeinflusst. So etwas darf uns nicht passieren“, so der Ulmer Head Coach. 

Doch trotz der Defizite bleibt unter dem Strich, dass ratiopharm ulm seine Siegesserie auf vier Spiele in Folge ausbauen und sich so auf einem Playoff-Platz festsetzen konnte. „Es ist uns glücklicherweise im letzten Viertel gelungen, den Schalter nach einer schwachen Phase wieder umzulegen,“, so ein erleichterter Max Ugrai, der zwei seiner drei Dreipunktewürfe versenkte. 
Boggy wurde mit 17 Punkten Man of the Match. Foto: Harry Langer
Mit einem grundsoliden Start und der ersten Ulmer Führung nach knapp vier Minuten begann das 10. Heimspiel der Saison 2018/19. Angeführt von einem offensiv wie defensiv starken Boggy Radosavljevic, lagen die Gastgeber rasch mit 13:6 in Führung. Als dann erst Javonte Green die Arena mit einem Monster-Dunk aus den Sitzen riss und dann Boggy seinen neunten Punkt von der Freiwurflinie erzielte, war die Führung auf 18:9 (7. Min) angewachsen. Dass „Woo“ in der Folge einen Einwurf-Pass nur auf und nicht wie schon so häufig durch den Ring hämmerte, quittierten die Fans mit donnerndem Applaus. Und dass Thorsten Leibenath bis zum Viertelende (22:16) schon zehn Spieler eingesetzt hatte, tat der Ulmer Spielfreude keinen Abbruch.   

Und die Uuulmer erhielten weiter Grund zum Feiern: Erst fand Patrick Miller Gavin Schilling mustergültig in der Zone – und der Big Man bedankte sich per Dunk – dann schweißte David Krämer einen Dreier zum 28:16 (13.) durchs Netz. Einzig, dass der Dreier, den Ryan Thompson nach einer tollen Passstafette versenkte, dem Ablauf der Angriffszeit zum Opfer fiel, brachte die Arena in Rage. Ansonsten: Ein hochkonzentrierter Gastgeber, der nach 15 Minuten mit 15 Punkten in Front lag (33:18). Wenngleich bis zur Halbzeitpause (39:30) auf Ulmer Seite nicht mehr alles fallen wollte, peitschten begeisterte Fans ihr Team an, denn eines stimmte bis dato durchgehend: die Intensität in der Verteidigung. 
Per Günther zündete im Schlussviertel den Turbo.rte Foto: Harry Langer

„Bremerhaven hat in dieser Phase die Intensität enorm gesteigert." Max Ugrai

Dann dauerte es nicht einmal 120 Sekunden, und die These, dass es in der BBL keine leichten Gegner gibt, wurde einmal mehr bestätigt: Mit einem 9:0-Lauf glichen die Gäste zum 39:39 aus und gingen kurz darauf durch drei Freiwürfe von Chris Warren erstmals seit der vierten Minute wieder in Führung (39:42). Nun war aus einer Party-Stimmung, eine Bibber-Atmosphäre geworden. Und die Gäste blieben am Drücker: Wenngleich James sein Team aus der Distanz wieder in Führung geworfen hatte, drehten die Eisbären angeführt von Warren auf und schlossen einen Fastbreak nach dem 12. Ulmer Ballverlust per Dunk zum (51:54) ab.  

Was in der ersten Halbzeit leicht von der Hand gegangen war, war nun harte Arbeit. Nachdem Adrian Breitlauch in der 32. Minute einen Dreier im Korb versenkt hatte, lag ratiopharm ulm mit 53:60 zurück. Und das Loch, das die Ulmer sich gegraben hatten, wurde durch den Dreier von Fabian Black noch tiefer (55:63, 34.). Dass die Uuulmer allerdings kein Schön-Wetter-Publikum sind, bewiesen sie in der Cruchtime: Bei noch fünf Minuten auf der Uhr und einem fünf Punkte Rückstand hallte das Uuulmer-Echo von den Rängen und initiierte einen Run: Mit vier Dreiern in Folge (Günther, Ugrai zwei, Krämer), warfen sich die Gastgeber zurück ins Spiel (67:63). Angetrieben von Günther, der all seine sieben Punkte im Schlussviertel erzielte, schauten die Ulmer nicht mehr in den Rückspiegel und powerten sich so zum zehnten Saisonerfolg. 
Max Ugrai versenkte zwei von drei Dreiern. Foto: Harry Langer
Im Fokus Mit 17 Punkten und einer Effektivität von 21 wurde Boggy völlig zu Recht zum „Man of the Match“ gewählt. Im Schlussviertel war es indes „Number 6“, wie Gästecoach Panaggio Per Günther nannte, der ohne Pause durchspielte und sich mit all seiner Energie gegen die Niederlage stemmte. Mitentscheidend für den fünften Ulmer Heimsieg war in dieser Phase auch Max Ugrai, der mit zwei Dreiern das Ulmer Comeback befeuerte. 

Thorsten Leibenath „Wir sind heute sehr konzentriert und energisch ins Spiel gestartet und konnten uns schnell eine komfortable Führung erspielen. Im dritten Viertel haben wir uns jedoch, wie es schon häufiger in dieser Saison der Fall war, zu sicher gefühlt. In dieser Phase haben wir uns vor allem von der verbesserten Verteidigung des Gegners beeindrucken lassen und konnten nicht mehr so leicht scoren. Das hat sich dann wiederum auf unsere Defensive ausgewirkt. So etwas darf uns nicht passieren. Wir müssen lernen, unsere tiefe Rotation besser zu nutzen. Die Jungs, die am Ende auf dem Feld standen, haben es dann aber sehr gut gemacht. In der Verteidigung haben sie wieder die nötige Intensität gezeigt und in der Offense gut den Ball bewegt.“

„Per Günther hat offensiv die entscheidenden Fäden gezogen.“ Dan Panaggio

Max Ugrai „Das dritte Viertel war heute einfach nicht gut und ist in dieser Saison schon häufiger ein Manko bei uns gewesen. Bremerhaven hat in dieser Phase die Intensität enorm gesteigert und binnen weniger Minuten den Ausgleich erzwungen. Davon haben wir uns stark beeindrucken lassen und brauchten eine Weile, um wieder den Zugriff ins Spiel zu finden. In der Crunchtime sind unsere Würfe dann zum Glück wieder besser gefallen und wir konnten hinten wichtige Stops erzwingen.“ 

Und sonst? Ein Allstar und zwei heiße Anwärter – so lautet das Resultat des Fan-Votings, das bis zum vergangenen Donnerstag die Starting Five des ALLSTAR Games bestimmte. Als Uuulmer sicher dabei ist Ismet Akpinar, der 27,8 Prozent der Stimmen erhielt und für das Team „National“ auflaufen wird. Am 23. März trifft Izi beim in Trier ausgetragenen Show-Event auf das Team „International“. Gute Chancen, von den Head Coaches Frank Menz (national) und Aito Garcia (international) nominiert zu werden, haben Per Günther und Javonte Green, die bei der Fanwahl beide auf Rang sechs landeten. 

Tabelle

2 EWE Baskets Oldenbu… 28-6
3 ALBA BERLIN 27-7
4 RASTA Vechta 24-10
5 Brose Bamberg 22-12
6 ratiopharm ulm 20-14
7 Telekom Baskets Bon… 18-16
8 Basketball Löwen B… 17-17
9 s.Oliver Würzburg 17-17
10 MHP RIESEN Ludwigsb… 16-18
Gesamte Tabelle
SpielplanZum Spielplan

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Chris Warren
22
Punkte
Chris Warren
Eisbären Bremerhaven
Keith Benson
5
Rebounds
Keith Benson
Eisbären Bremerhaven
Patrick Miller
5
Assists
Patrick Miller
ratiopharm ulm
Bogdan Radosavljevic
1
Blocks
Bogdan Radosavljevic
ratiopharm ulm
Chris Warren
3
Steals
Chris Warren
Eisbären Bremerhaven
Bogdan Radosavljevic
21
Effektivität
Bogdan Radosavljevic
ratiopharm ulm

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
0 James, Ra'Shad 14:55 7 2 3 66% 1 4 25% 3 7 42% 0 0 0 0 0 0 2 0 1 0 0 4
5 Green, Javonte 24:30 9 3 5 60% 1 2 50% 4 7 57% 0 1 0% 3 0 3 2 2 0 0 1 12
2 Miller, Patrick 16:56 6 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 4 4 100% 2 0 2 5 0 1 0 1 11
3 Evans, Dwayne 22:59 8 2 4 50% 0 0 0 2 4 50% 4 6 66% 2 0 2 2 1 3 0 1 6
44 Krämer, David 18:01 8 1 2 50% 2 6 33% 3 8 37% 0 0 0 4 0 4 1 2 1 0 1 9
7 Thompson, Ryan 21:24 5 1 1 100% 1 1 100% 2 2 100% 0 0 0 2 0 2 1 0 1 0 1 7
11 Pape, Till DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
34 Schilling, Gavin 09:38 2 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 0 0 0 0 1 1 0 0 1 0 1 1
30 Ugrai, Maximilian 14:04 9 0 0 0 3 4 75% 3 4 75% 0 0 0 3 0 3 0 0 0 0 3 11
8 Akpinar, Ismet 15:48 0 0 1 0% 0 3 0% 0 4 0% 0 0 0 0 0 0 4 0 3 0 0 -3
12 Radosavljevic, Bogdan 24:37 17 6 9 66% 0 0 0 6 9 66% 5 6 83% 3 1 4 2 1 0 1 3 21
6 Günther, Per 17:08 7 1 2 50% 1 2 50% 2 4 50% 2 3 66% 2 0 2 2 0 0 0 3 8
Mannschaftsaktionen 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Total 78 18 31 58% 9 22 40% 27 53 50% 15 20 75% 21 2 23 21 6 11 1 15 87

Eisbären Bremerhaven

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
33 Summers, Durrell 29:55 17 3 8 37% 3 5 60% 6 13 46% 2 2 100% 2 1 3 0 0 7 0 2 6
15 Moten, Darious 30:34 8 3 6 50% 0 1 0% 3 7 42% 2 2 100% 2 2 4 1 0 1 1 2 9
77 Jackson, Darnell 13:46 3 0 2 0% 0 1 0% 0 3 0% 3 4 75% 1 1 2 2 0 3 0 5 0
3 Warren, Chris 33:57 22 4 7 57% 3 6 50% 7 13 53% 5 5 100% 0 0 0 4 3 2 0 4 21
34 Benson, Keith 26:14 7 3 4 75% 0 0 0 3 4 75% 1 2 50% 5 0 5 2 0 2 1 2 11
35 Bojang, Manuel DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
8 Wimberg, Jan Niklas 13:27 0 0 1 0% 0 1 0% 0 2 0% 0 0 0 2 0 2 1 0 0 0 3 1
9 Bleck, Fabian 35:59 6 1 3 33% 1 1 100% 2 4 50% 1 2 50% 3 1 4 2 2 0 1 3 12
7 Breitlauch, Adrian 10:05 6 1 3 33% 1 2 50% 2 5 40% 1 1 100% 1 1 2 0 0 0 0 1 5
6 Canty, Anthony 06:03 0 0 1 0% 0 0 0 0 1 0% 0 0 0 2 0 2 2 0 0 0 1 3
Mannschaftsaktionen 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Total 69 15 35 42% 8 17 47% 23 52 44% 15 18 83% 18 6 24 14 5 15 3 23 68
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×