Suchen
en
ratiopharm ulm
Coach: LAKOVIC Jaka
26.05.2021 | 19:00 | BBL Playoffs Viertelfinale, 4. Spiel
96 : 88
Q1 Q2 Q3 Q4
ULM 16 17 33 30
OLD 17 25 25 21
EWE Baskets Oldenburg
Coach: DRIJENCIC Mladen

Haaalbfinaaale!

ratiopharm ulm setzt sich dank einer bärenstarken zweiten Halbzeit im vierten Serien-Duell gegen die EWE Baskets Oldenburg durch und schafft damit den Sprung ins Halbfinale. Dort wartet ab Sonntag (14.00 Uhr) ALBA BERLIN.

Trotz eines Rückstands von neun Punkten zur Pause steigert sich ratiopharm ulm nach dem Seitenwechsel deutlich und ringt den Dritt-Platzierten der Hauptrunde mit einer beeindruckenden Energieleistung final nieder. „Für die zweite Hälfte kann ich meinem Team ein großes Lob aussprechen. Wir sind mit einem völlig anderen Gesicht aus der Kabine gekommen, haben viel Energie gezeigt und es geschafft, dieses schwere Spiel für uns zu entscheiden. Wir haben in der zweiten Halbzeit nur neun Oldenburger Rebounds zugelassen, was für den Willen und die Mentalität der Mannschaft spricht“, sagt ein stolzer Jaka Lakovic. Sein Team entschied erneut das Rebound-Duell für sich (34:29) und war mit einer Feldwurfqoute von 57 % insgesamt auch treffsicherer als die Gäste aus Niedersachsen. Wie schon im gesamten Saisonverlauf war die Freiwurflinie dabei auch an diesem Abend ein wichtiges Element der Ulmer Offensive, obwohl die Hausherren dort zehn ihrer 37 Versuche liegen ließen. Angeführt wurde ratiopharm ulm von Topscorer Troy Caupain (20 Punkte, 7 Assists) und Dylan Osetkowski, der nach einer durchwachsenen ersten Hälfte ein herausragendes Schlussviertel hinlegte (13 Punkte) und nur knapp ein Double Double verfehlte (17 Punkte, neun Rebounds). Mit Günther (15), Obst (13), Clark und Conger (jeweils 12) punkteten zudem auch vier weitere Ulmer Spieler zweistellig. „Der Sieg heute ist ein großer Schritt für die Spieler, Trainer und für diesen Club. Jetzt können wir uns freuen, wissen aber auch, dass wir morgen mit der Vorbereitung beginnen. Es ist sehr wichtig, dass wir durch den Sieg heute zwei Extra-Tage für die Regeneration bekommen haben“, blickt Lakovic bereits auf die anstehende Halbfinal-Serie, die am Sonntag um 14.00 Uhr in Berlin beginnt. 
Große Freude nach großem Sieg. Foto: Harry Langer
Spielverlauf:

Nach ausgeglichenen Anfangsminuten waren es die Oldenburger, die sich nach einer Reihe von Ulmer Fehlversuchen eine 4:8-Führung (4.) erarbeiteten. Der erste Steal gefolgt vom ersten Dreier von Andi Obst leiteten dann aber auch den ersten Run der Hausherren ein, die den Spielstand nur zwei Minuten später durch Punkte der Big Men Wilkins und Osetkowski wieder ausgleichen konnten (11:11, 7.). Nach der anschließenden Oldenburger Auszeit besorgte ein Petrucelli-Dreier zwar die erste Ulmer Führung im Spiel (14:13), bis zum Ende des umkämpften Auftakt-Viertels lagen aber wiederum die Gäste in Front (16:17, 10.). Eine anschließende Ulmer Offensiv-Flaute nutzten die EWE Baskets, die zwischenzeitlich wieder auf Zonen-Verteidigung umstellten, um auf sechs Zähler zu erhöhen und die erste Auszeit von Jaka Lakovic herbeizuführen (19:25, 14.). Doch auch nach dieser Unterbrechung brachte sein Team im Angriff erstmal nur wenig zustande, woraufhin die Gäste andeuteten, noch weiter davon zu ziehen (23:32, 17.). Zu allem Überfluss musste dann auch noch John Petrucelli das Parkett verlassen, nachdem er beim Dribbling unglücklich umgeknickt war. Vier Zähler von Demitrius Conger sowie ein energischer Layup von Caupain brachten dann zwar etwas Entlastung (29:34, 19.), doch die Oldenburger blieben bis zum Ende der ersten Hälfte im „Driver’s Seat“. Punkte von Breunig und Pressey sowie ein Buzzer-Beater von Rickey Paulding hatten zur Folge, dass die Niedersachsen mit Momentum in die Kabine gingen (33:42).    

Zeigte erneut eine grandiose Leistung: Troy Caupain Foto: Harry Langer
Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit ab, die Paulding mit einem Layup eröffnete, um den ersten zweistelligen Vorsprung im Spiel herzustellen (33:44). Offensiv hatte in der Folge aber vor allem Troy Caupain etwas entgegenzusetzen, dem innerhalb von eineinhalb Minuten sechs Zähler und zwei Drei-Punkt-Spiele gelangen. Und auch defensiv konnten sich die Gastgeber danach deutlich steigern und waren spätestens, nachdem Per Günther zwei Dreier in Serie eingestreut hatte, wieder im Spiel (53:54, 26.). Für einen Führungswechsel reichte es jedoch zunächst nicht, weil sich Oldenburg nach einer Auszeit wieder sammeln konnte und offensiv wieder konsequenter agierte (58:63, 29.). Trotzdem blieben die Ulmer bis zum Ende des dritten Abschnitts dran und lagen nach weiteren Zählern von Günther und Clark sowie einem Dreier von Andi Obst nur mit einem Zähler in Rückstand (66:67). Oldenburg konterte zu Beginn des Schlussabschnitts prompt mit Dreiern von Hobbs und Paulding, doch Osetkowski und das Ulmer Guard-Duo bestehend aus Günther und Obst hielten die Hausherren im Spiel (76:76). Nach einem feinen Anspiel von Caupain auf Osetkowski zeigte die LED-Tafel in der ratiopharm arena dann endlich den ersten Ulmer Vorsprung seit dem ersten Viertel an (80:79, 36.). Und dass der Bigman jetzt in Fahrt gekommen war, bewies er auch im Anschluss und vergrößerte die Führung seiner Farben mit einem erfolgreichen Distanzwurf und einem Drei-Punkt-Spiel auf 89:84 (38.). Zwar warfen die Oldenburger dann nochmal alles in die Waagschale und verkürzten durch Anführer Paulding 30 Sekunden vor Schluss auf 92:88, doch alle Bemühungen kamen zu spät. Denn spätestens an der Freiwurflinie sorgten Clark und Caupain danach für klare Verhältnisse und machten die Halbfinal-Teilnahme perfekt.

O-Ton:

Jaka Lakovic: 
„Zuerst möchte ich Oldenburg für eine tolle Saison gratulieren. Wir wussten, dass uns eine extrem schwere Serie gegen sie bevorsteht. Unsere erste Halbzeit war heute schwach. Dort haben wir uns vielleicht auch ein bisschen zu sehr von der Situation einschüchtern lassen. Für die zweite Hälfte kann ich meinem Team allerdings ein großes Lob aussprechen. Wir sind mit einem völlig anderen Gesicht aus der Kabine gekommen, haben viel Energie gezeigt und es geschafft, dieses schwere Spiel für uns zu entscheiden. Wir haben in der zweiten Halbzeit nur neun Oldenburger Rebounds zugelassen, was für den Willen und die Mentalität der Mannschaft spricht. Der Sieg heute ist ein großer Schritt für die Spieler, Trainer und für diesen Club. Jetzt können wir uns freuen, wissen aber auch, dass wir morgen mit der Vorbereitung beginnen. Es ist sehr wichtig, dass wir durch den Sieg heute zwei Extra-Tage für die Regeneration bekommen haben.“ 

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Rickey Paulding
25
Punkte
Rickey Paulding
EWE Baskets Oldenburg
Keine Daten vorhanden
Rebounds
noch nicht verfügbar
Keine Daten vorhanden
Assists
noch nicht verfügbar
Keine Daten vorhanden
Blocks
noch nicht verfügbar
Rickey Paulding
2
Steals
Rickey Paulding
EWE Baskets Oldenburg
Keine Daten vorhanden
Effektivität
noch nicht verfügbar

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
3 Clark, Cameron 32:16 12 5 9 55% 0 2 0% 5 11 45% 2 2 100% 3 0 3 2 0 1 2 1 12
1 Conger, Demitrius 27:13 12 5 5 100% 0 0 0 5 5 100% 2 2 100% 2 0 2 2 2 2 0 3 16
35 Holman, Aric 10:04 2 1 2 50% 0 1 0% 1 3 33% 0 0 0 1 2 3 0 0 0 0 1 3
7 Petrucelli, John 11:13 3 0 0 0 1 3 33% 1 3 33% 0 0 0 1 0 1 0 0 1 0 0 1
11 Wilkins, Isaiah 14:03 2 1 1 100% 0 0 0 1 1 100% 0 0 0 5 0 5 3 0 1 0 3 9
23 Caupain, Troy 30:50 20 6 9 66% 0 1 0% 6 10 60% 8 11 72% 5 1 6 7 0 1 0 2 25
21 Osetkowski, Dylan 23:37 17 3 6 50% 1 3 33% 4 9 44% 8 14 57% 7 2 9 0 0 1 0 4 14
27 Krimmer, Moritz DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
9 Stoll, Marius DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
13 Obst, Andreas 32:38 13 1 3 33% 2 3 66% 3 6 50% 5 6 83% 2 0 2 0 1 2 0 2 10
33 Heckmann, Patrick 04:24 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 1 1 0 0 1 1 3
6 Günther, Per 13:42 15 2 3 66% 3 3 100% 5 6 83% 2 2 100% 0 1 1 1 0 2 0 2 14
Mannschaftsaktionen 0 1 1 0 0 0 0 0 1
Total 96 24 38 63% 7 16 43% 31 54 57% 27 37 72% 27 7 34 16 3 11 3 19 108

EWE Baskets Oldenburg

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
25 Pressey, Phil 24:28 11 4 5 80% 0 3 0% 4 8 50% 3 4 75% 2 0 2 3 1 0 1 3 13
4 Hornsby, Keith 17:27 11 1 2 50% 2 5 40% 3 7 42% 3 3 100% 0 0 0 2 1 0 0 2 10
45 Boothe, Nathan 22:11 6 3 7 42% 0 3 0% 3 10 30% 0 0 0 2 1 3 1 0 1 0 4 2
17 Agbakoko, Norris DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
24 Mahalbasic, Rasid 26:19 14 5 9 55% 0 1 0% 5 10 50% 4 4 100% 4 3 7 6 0 2 0 3 20
11 Hollatz, Jacob DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
3 Hobbs, Braydon 20:11 4 0 3 0% 1 3 33% 1 6 16% 1 2 50% 3 0 3 5 0 1 0 1 5
7 Herrera, Sebastian 14:39 4 2 2 100% 0 1 0% 2 3 66% 0 0 0 3 0 3 0 0 0 0 2 6
12 Breunig, Martin 12:43 7 2 3 66% 0 0 0 2 3 66% 3 3 100% 1 2 3 0 1 1 0 5 9
23 Paulding, Rickey 28:29 25 6 10 60% 3 7 42% 9 17 52% 4 6 66% 2 0 2 4 2 0 0 1 23
9 Tadda, Karsten 22:46 3 0 0 0 1 1 100% 1 1 100% 0 0 0 3 2 5 3 2 0 0 3 13
33 Schwethelm, Philipp 10:47 3 0 0 0 1 2 50% 1 2 50% 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 3 2
Mannschaftsaktionen 0 1 1 0 0 2 0 0 -1
Total 88 23 41 56% 8 26 30% 31 67 46% 18 22 81% 20 9 29 24 7 7 1 27 102
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×