Suchen
en
ratiopharm ulm
Coach: LAKOVIC Jaka
19.06.2020 | 20:30 | BBL Playoffs Viertelfinale, 2. Spiel
96 : 69
Q1 Q2 Q3 Q4
ULM 23 24 26 23
FRA 20 28 15 6
FRAPORT SKYLINERS
Coach: GLEIM Sebastian

Unter den besten vier!

ratiopharm ulm dominiert auch das zweite Viertelfinale und distanziert Frankfurt nach 80 Minuten mit 67 Punkten. Im Halbfinale wartet Ludwigsburg.

  •  Osetkowski & Klepeisz dominant.
  • Schwaben-Derby im Halbfinale.
  • Uuulmer Echo: Samstag, 19 Uhr.
Von Platz zehn nach Abschluss der Hauptrunde unter die besten vier beim Finalturnier in München: ratiopharm ulm gehört spätestens nach dem Halbfinaleinzug – dem sechsten in den letzten neun Jahren – zu den Feel Good Stories der vergangenen zwei Wochen. Dabei reichte den Ulmern nach ihrem 40-Punkte-Erfolg vom Mittwoch eine souveräne zweite Halbzeit, um in der Gesamtabrechnung nach Hin- und Rückspiel einen Vorsprung von 67 Punkten herauszuspielen. Mit Kapitän Per Günther auf der Bank, verteilte Head Coach Jaka Lakovic die 200 Minuten Einsatzzeit auf zwölf Spieler, von denen keiner mehr als 25 Minuten auf dem Parkett stand. Nach nur einem Tag Verschnaufpause geht es für ratiopharm ulm am Sonntag um 15 Uhr im ersten Halbfinale gegen Ludwigsburg weiter. Im Gegensatz zu den Ulmern setzten sich die schwäbischen Rivalen gegen München nur ganz knapp durch: Nach achtzig Minuten hatten die MHP Riesen den Meister mit einem Minivorsprung von drei Punkten entthront. 
Dylan Osetkowski fliegt ein. Foto: Ulf Duda
Im Fokus: Über die harmonische Integration der Ulmer Neuzugänge Tommy Klepeisz und Dylan Osetkowski ist viel gesprochen worden. Ihr begeisterndes Zusammenspiel zeigten der Big Man (20 Punkte, 10 Rebounds) und der Guard (11 Punkte, 8 Assists) im zweiten Viertelfinale auf eindrucksvolle Art und Weise. Der Center war der Anker unterm Brett und fügte seinen Punkten und Rebounds auch noch je zwei Steals und Assists hinzu. Mit 24 Effektivitätspunkten war Osetkowski in nur 20 Minuten Einsatzzeit der wertvollste Ulmer – knapp vor Klepeisz, der mit seinen drei Steals den defensiven Ton in der zweiten Halbzeit setzte. Ihren spektakulärsten Auftritt hatte das Tandem Ende des dritten Viertels, als Klepeisz seinen Center mit einem Pass über das Brett zu einer beeindruckenden Flugeinlage verhalf. 
Patrick Heckmann mit viel Kraft. Foto: Ulf Duda
Los ging das zweite Viertelfinale mit der identischen Spieleröffnung von Spiel eins: Mit einem Dreier von Derek Willis. Doch die Frankfurter waren deutlich besser im Spiel, als beim 40-Punkte-Debakel vom vergangenen Mittwoch. Mit 14:11 führten die Hessen Mitte des ersten Durchgangs, ehe Obst sein Team mit zwei Dreiern in Folge auf 23:18 in Front brachte. Doch die Skyliners waren sichtbar präsenter als in den ersten 40 Minuten (101:61): Mit einem 7:0-Run eröffneten sie das zweite Viertel und lagen nach elf Minuten mit 27:23 in Front. Und wieder waren es die Distanzwürfe (Obst, Harvey), die ratiopharm ulm zurück ins Spiel und dann auch in Front brachten (30:27). Mit einem deutlich höheren Maß an Härte war den Skyliners der Wille, sich rehabilitieren zu wollen, deutlich anzusehen. So hatte Frankfurt nach 18 Minuten zehn Punkte seines 40-Zähler-Rückstands aufgeholt (38:48), ehe ratiopharm ulm mit einem 9:0-Lauf die Halbzeit beendete. Head Coach Lakovic ließ sich trotz des Pausenrückstands (47:48) nicht von seinem Plan abbringen, die Spielminuten auf viele Beine zu verteilen. Lediglich Obst und Goodwin hatten 13 der 20 ersten Minuten auf dem Parkett gestanden. 
Nico Bretzel sammelt weiter wichtige Minuten. Foto: Ulf Duda
Die zweite Halbzeit eröffnete ratiopharm ulm mit mehr Dampf und einer Serie von Highlights. Erst ließ Goodwin den Topverteidiger Yorman Polas Bartolo stehen und schlug den Ball mit Vehemenz durch die Reuse, dann bedienten Obst und Klepeisz Osetkowski für ein sehenswertes Alley-Oop, ehe der blonde Big Man erneut ein toughes Anspiel unter dem Brett elegant ablegte: 63:57 war das Ergebnis der Ulmer Spielfreude. Doch die physisch attackierenden Frankfurter verkauften sich weiter gut und waren so der perfekte Gegner, um sich auf die wohl noch körperlichere Spielweise der Ludwigsburger vorzubereiten. Mit elf erzwungenen Ballverlusten machten aber auch die Ulmer im dritten Viertel defensiv ernst. Das absolute Highlight der Partie bewahrte Osetkowski sich im Zusammenspiel mit Klepeisz allerdings für das Viertelende auf: Nach einem Steal powerte der Österreicher zunächst den Ball über die Mittelline, ehe er einen Pass über das Brett in Osetkowskis Hände schickte, den der Hüne mit artistischer Körperbeherrschung als Alley-Oop verwandelte. 

Mit plus zehn bzw. plus 50 in der Addition beider Spiele ging es dann in das letzte Viertel der Frankfurter Saison (70:60). Und spätestens als Osetkowski sein Double Double in der 33. Minute vollgemacht hatte, war der Deckel drauf auf dem sechsten Ulmer Erfolg im sechsten Spiel. Beim Stand von 80:65 verließ der dominante Ulmer Big Man in der 34. Minute das Parkett und machte so endgültig klar, dass sich sein Team von nun an auf das Halbfinale konzentrieren konnte. In den verbleibenden Minuten verteidigte eine Ulmer Lineup, die einen Altersdurchschnitt von 20,6 Jahre hatte, den deutlichen Vorsprung souverän.  
Tyler Harvey Foto: Ulf Duda
O-Ton:
Jaka Lakovic: „In der zweiten Halbzeit haben wir sowohl mehr Einsatz als auch ein bisschen mehr Defense gezeigt. So haben wir Stopps ermöglicht, sind ins Laufen gekommen und haben unser Spiel gespielt. Gegen Ludwigsburg erwarte ich nichts anderes als eine sehr physische Serie. Ludwigsburg spielt schon das gesamte Jahr über sehr gut. Wir müssen wieder unseren besten Basketball zeigen – dann wird man sehen, wie weit uns das trägt.“
Andreas Obst: „Wir sind gerüstet fürs Halbfinale. Das wird sehr, sehr physisch, weil Ludwigsburg sehr körperbetont spielt. Wir müssen gut verteidigen, unseren Stil spielen und ins Laufen kommen.“ 

Und sonst: Dass es die Ulmer im Halbfinale mit Ludwigsburg und nicht mit München zu tun bekommen, hat mit dem Turnier-Modus aus Hin- und Rückspiel zu tun. Denn hatten die Münchner die zweite Partie mit einem Punkt gewonnen (74:73), waren sie Lubu im ersten Viertelfinale mit vier Punkten Differenz unterlegen (83:87). In der Summe ergibt das ein Plus von drei Zählern für Ludwigsburg und dadurch das erste Schwaben-Derby auf Halbfinal-Niveau. Eine genaue Analyse zur Situation von ratiopharm ulm und dem nächsten Gegner liefert das Uuulmer Echo am Samstag um 19 Uhr live auf YouTube und Facebook. 

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Dylan Osetkowski
20
Punkte
Dylan Osetkowski
ratiopharm ulm
Dylan Osetkowski
10
Rebounds
Dylan Osetkowski
ratiopharm ulm
Joe Rahon
9
Assists
Joe Rahon
FRAPORT SKYLINERS
Richard Freudenberg
2
Blocks
Richard Freudenberg
FRAPORT SKYLINERS
Thomas Klepeisz
3
Steals
Thomas Klepeisz
ratiopharm ulm
Dylan Osetkowski
24
Effektivität
Dylan Osetkowski
ratiopharm ulm

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
20 Goodwin, Archie 16:58 13 4 5 80% 1 1 100% 5 6 83% 2 5 40% 0 1 1 2 1 2 0 3 11
21 Osetkowski, Dylan 20:20 20 6 10 60% 1 1 100% 7 11 63% 5 9 55% 7 3 10 2 2 2 0 0 24
1 Harvey, Tyler 25:08 11 0 2 0% 3 8 37% 3 10 30% 2 2 100% 2 1 3 2 0 3 0 3 6
35 Willis, Derek 14:30 7 2 3 66% 1 2 50% 3 5 60% 0 1 0% 1 1 2 0 0 0 0 1 6
8 Ensminger, Zachary 08:06 4 0 1 0% 0 0 0 0 1 0% 4 6 66% 0 0 0 1 1 1 0 2 2
27 Krimmer, Moritz 07:38 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 2 0 1 0 0 1 3
13 Bretzel, Nicolas 10:40 2 1 1 100% 0 0 0 1 1 100% 0 0 0 2 0 2 1 0 2 0 1 3
22 Klepeisz, Thomas 22:36 11 2 2 100% 2 2 100% 4 4 100% 1 3 33% 1 0 1 8 3 1 0 2 20
10 Philipps, Christoph 21:49 2 1 3 33% 0 1 0% 1 4 25% 0 0 0 2 1 3 1 2 1 0 4 4
17 Obst, Andreas 25:23 19 0 4 0% 5 7 71% 5 11 45% 4 4 100% 3 0 3 1 1 2 0 2 16
34 Schilling, Gavin 09:00 3 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 1 2 50% 1 1 2 0 0 1 0 4 2
33 Heckmann, Patrick 17:52 4 2 2 100% 0 0 0 2 2 100% 0 1 0% 1 0 1 1 1 0 0 1 6
Mannschaftsaktionen 1 1 2 0 0 0 0 0 2
Total 96 19 35 54% 13 22 59% 32 57 56% 19 33 57% 22 10 32 19 12 15 0 24 105

FRAPORT SKYLINERS

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
19 Masiulis, Gytis 20:38 14 4 4 100% 0 0 0 4 4 100% 6 7 85% 5 3 8 0 0 2 1 3 20
20 McQuaid, Matthew 19:02 6 0 1 0% 2 8 25% 2 9 22% 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 3 -2
4 Samare, Jordan 03:32 2 1 2 50% 0 0 0 1 2 50% 0 0 0 1 1 2 0 0 0 0 1 3
30 Rahon, Joe 26:36 6 2 2 100% 0 1 0% 2 3 66% 2 4 50% 3 0 3 9 1 1 0 1 15
3 Begue, Maximilian 07:24 0 0 1 0% 0 1 0% 0 2 0% 0 0 0 2 1 3 0 0 3 0 1 -2
6 Schoormann, Len 21:09 4 0 1 0% 0 2 0% 0 3 0% 4 4 100% 0 0 0 3 0 5 0 4 -1
33 Völler, Marco 13:24 5 1 3 33% 0 0 0 1 3 33% 3 4 75% 2 2 4 0 1 2 0 3 5
14 Kayser, Aaron 03:32 2 1 1 100% 0 0 0 1 1 100% 0 0 0 0 1 1 0 0 1 0 1 2
15 Polas Bartolo, Yorman 18:36 14 3 3 100% 1 3 33% 4 6 66% 5 5 100% 2 1 3 2 1 2 0 4 16
9 Freudenberg, Richard 21:31 6 0 1 0% 2 7 28% 2 8 25% 0 0 0 1 0 1 0 0 1 2 4 2
23 Robertson, Quantez 29:26 10 2 5 40% 1 4 25% 3 9 33% 3 3 100% 3 1 4 3 0 4 0 2 7
8 Vargas, Akeem 15:10 0 0 0 0 0 2 0% 0 2 0% 0 0 0 1 0 1 1 1 0 0 3 1
Mannschaftsaktionen 4 1 5 0 0 1 0 0 4
Total 69 14 24 58% 6 28 21% 20 52 38% 23 27 85% 24 11 35 18 4 23 3 30 70
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×