Suchen
en
ratiopharm ulm
Coach: LAKOVIC Jaka
24.10.2020 | 20:30 | BBL-Pokal Viertelfinale
92 : 72
Q1 Q2 Q3 Q4
ULM 24 18 26 24
LUD 18 15 26 13
MHP RIESEN Ludwigsburg
Coach: PATRICK John

Mit Wucht zurück im Pokal-Rennen

ratiopharm ulm hält mit einem grandiosen Derby-Sieg die Hoffnung auf das Top Four Ticket am Leben.

  • Sechs Uuulmer punkten zweistellig. 
  • Chrissi Philipps mit neuem Dreipunkte-Rekord.
  • Jetzt Daumendrücken für Ludwigsburg gegen Bamberg. 
Mit einer großartigen Teamleistung – aus der Dylan Osetkowski mit 18 Punkten und einer hundertprozentigen Feldwurfquote herausragte – sichert ratiopharm ulm sich den zweithöchsten Sieg der Derby-Geschichte. Und was noch viel wichtiger ist: Die Chance, das Top Four um den MagentaSport BBL Pokal doch noch zu erreichen. Nachdem das Team von Jaka Lakovic sich Ende des zweiten Viertels einen Zehnpunkte-Vorsprung herausgespielt hatte, war es das Schlussviertel, in dem die Gastgeber die Ludwigsburger mit ihren eigenen Waffen schlugen: „Ulm war heute aggressiver als wir und hat verdient gewonnen“, sagte dann auch Gästecoach John Patrick.  Für Lakovic waren es das gewonnene Rebound-Duell (35-21), die gute Ballbewegung (24-10 Assist), die Dreierquote (41 Prozent) und „unsere Intensität in der Verteidigung“, die den Unterschied ausmachten. Und es waren auch Kleinigkeiten, die zu einem begeisternden Basketball-Abend beitrugen. „Wir sind heute das erste Mal wieder durch den Tunnel eingelaufen. Das hat sich angefühlt wie früher und uns gepusht“, sagte Chrissi Philipps, dem mit drei von drei Dreiern ein neuer persönlicher Rekord gelang. Und in diesen Tagen, in denen vieles so anders ist als gewohnt, klingt auch ein Uuulmer-Echo aus 600 Kehlen großartig: Wenngleich dabei ein bisschen der Wums fehlte, sorgte die erste Ulmer Teamvorstellung mit Echo und Lichteffekten – im EuroCup ist das untersagt – direkt für Gänsehaut. Damit dieses Pokalwochenende nun auch mit einem Happy End abgeschlossen wird, muss ratiopharm ulm zunächst gegen Würzburg gewinnen (So., 15 Uhr) und gleichzeitig darauf hoffen, dass Ludwigsburg Bamberg schlägt. 
John Petrucelli belohnt sich nach einem Steal. Foto: Harry Langer
Im Fokus Ein Plus an Rebounds, mehr Steals und obendrein noch mehr als doppelt so viele Assists – und das gegen Ludwigsburg. Beim 15. Ulmer Derbysieg waren die Uuulmer die „Aggressoren“. Angetrieben vom nimmermüden John Petrucelli – bzw. Duracelli – (3 Steals) setzte ratiopharm ulm die Riesen enorm unter Druck. Und anders als bei den schmerzhaften Niederlagen der Vergangenheit ließen sich die Uuulmer auch von der traditionell harten Ludwigsburger Gangart nicht irritieren. Mit einer fast perfekten Freiwurfquote (18/20) und einem Troy Caupain als umsichtigen Regisseur (6 Assist) hatte ratiopharm ulm das Spiel immer unter Kontrolle. 
Troy Caupain führte souverän Regie. Foto: Alexander Fischer
„Wir haben einen Riesenhunger zu gewinnen“, hatte Dylan Osetkowski vor dem Spiel ins MagentaSport-Mikrofon gesagt und damit das angekündigt, was sein Team in den ersten fünf Minuten zeigte. Allein zweimal (Petrucelli und Holman) wurde der Ball mit Wucht und Wille durch den Ring gedonnert (8:5). Da Ludwigsburg nicht nur gewohnt gut verteidigte, sondern auch aus der Distanz gefährlich war, blieb das erste Viertel aber hart umkämpft. Insbesondere Jaleen Smith hielt sein Team mit zwei Dreiern im Spiel (18:16, 9. Minute). Doch die Ulmer – die nach zehn Minuten schon neun Spieler eingesetzt hatten – machten ebenfalls Druck und gingen mit einer Sechspunkte-Führung in die erste Pause (24:18). Dann entwickelte sich ein Pokal-Fight mit Derby-Spirit, der deutlich mehr als die erlaubten 600 Zuschauer verdient gehabt hätte: Unter dem Korb lieferten sich Osetkowski und Harris ein packendes Duell, in dem der Ulmer die Nase vorn hatte, aber auch nicht verhindern konnte, dass der Ex-Bamberger das 34:29 erzielte. Mit einem 5:0-Run übersprang ratiopharm ulm in der 17. Minute dann erstmals die für den Dreiervergleich so wichtige Zehn-Punkte-Marke (39:29) und ging beim Stand von 42:33 in die Halbzeitpause.    
Der Benchmob! Foto: Harry Langer
Dann setzte ratiopharm ulm nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch den Ton: Nach tollem Passspiel waren es Caupain und Obst, die blitzsauber herausgespielt, ihre Dreier versenkten (52:39, 23.). Doch da dies ja ein Derby war und diese selten im dritten Viertel entschieden werden, ließen die Gäste sich nicht abschütteln. Begünstig durch Ulmer Teamfouls hielten die Riesen den Rückstand von der Linie (12/14 FW) konstant um die zehn Punkte (63;53, 29.). Als Jordan Hulls mit Ablauf der Wurfuhr das dritte Viertel mit einem Vier-Punkt-Spiel (Dreier plus Foul) beendete, war der Vorsprung wieder unter die Zehn-Punkte-Marke gesunken (68:59).  Wenngleich die Uuulmer extrem hart dafür schuften mussten – indem sie es den Gästen mit ihrer körperlichen Verteidigung fünf Minuten nicht erlaubten zu punkten – gelang jetzt der spielentscheidende Lauf: Mit einem 10-0-Run eröffnete ratiopharm ulm das Schlussviertel (78:59) und spielte in dieser Phase seinen bisher besten Basketball: Angeführt von Caupain, der mit seinem bulligen Körper dem Ludwigsburger Druck widerstand, kletterte der Uuulmer Vorsprung vorentscheidend an (85:63, 38). 
Patrick Heckmann behält den Überblick. Foto: Harry Langer
O-Ton
Jaka Lakovic: „Unsere Intensität war heute auf dem richtigen Level. Das war ein sehr wichtiger Faktor für den Sieg. Wir sind Ludwigsburg mit Einsatz und aggressiver Defense begegnet – also mit Eigenschaften, die sie normalerweise auszeichnen. Weiterhin konnten wir uns auch in den Rebound-Duellen durchsetzen und haben den Ball vorne gut bewegt. Das hat uns eine Menge Selbstvertrauen gegeben und auch dazu geführt, dass wir wichtige Würfe getroffen haben. Um die Chance zu wahren, im Pokal weiterzukommen, müssen wir morgen nochmal gewinnen. Uns bleibt jetzt nicht viel Zeit, um zu regenerieren. So einen Zeitplan, der alles andere als ideal ist, habe ich in meiner Laufbahn noch nicht erlebt. Aber das darf keine Ausrede sein. Wir werden alles dafür tun, dass wir auch morgen als Sieger vom Parkett gehen.“ 

Christoph Philipps: „Wir wollten das Spiel heute unbedingt gewinnen. Dass der Sieg so hoch ausgefallen ist, freut uns sehr und spielt uns natürlich auch in die Karten. Es war schön, heute wieder aus dem Tunnel in die Arena laufen zu können. Die Fans, die heute hier waren, haben uns gepusht und eine tolle Stimmung gemacht. Wir müssen jetzt alles tun, was in unserer Macht steht, um morgen bereit für das Spiel gegen Würzburg zu sein.“

Und sonst?
Die Option einem Dreiervergleich zwischen Bamberg und Ludwigsburg aus dem Weg zu gehen, machten die Bamberger im ersten Spiel des Pokalwochenendes humorlos zu nichte. Mit einem ungefährdeten 89:68-Sieg über s.Oliver Würzburg sicherte sich das Team von Coach Johan Roijakkers den zweiten Pokalerfolg. Somit geht es für ratiopharm ulm am morgigen Sonntag nicht nur darum, gegen Würzburg zu gewinnen – wobei die Höhe des Sieges keine Rolle spielt – sondern auch Ludwigsburg die Daumen zu drücken. Um aus dem Dreiervergleich als Turniersieger hervorzugehen, dürfen die Riesen allerdings nicht mit mehr als 32 Punkten Differenz gewinnen. 

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Dylan Osetkowski
18
Punkte
Dylan Osetkowski
ratiopharm ulm
Aric Holman
9
Rebounds
Aric Holman
ratiopharm ulm
Troy Caupain
6
Assists
Troy Caupain
ratiopharm ulm
Christoph Philipps
1
Blocks
Christoph Philipps
ratiopharm ulm
John Petrucelli
3
Steals
John Petrucelli
ratiopharm ulm
Dylan Osetkowski
25
Effektivität
Dylan Osetkowski
ratiopharm ulm

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
35 Holman, Aric 24:13 6 3 4 75% 0 3 0% 3 7 42% 0 0 0 7 2 9 1 0 1 1 2 12
3 Landers, Trey 07:28 0 0 0 0 0 2 0% 0 2 0% 0 0 0 0 1 1 0 0 0 0 1 -1
7 Petrucelli, John 26:13 15 3 4 75% 3 9 33% 6 13 46% 0 0 0 3 0 3 1 3 1 0 2 14
11 Wilkins, Isaiah 07:43 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 0 0 1 0 4 0
23 Caupain, Troy 26:04 13 2 2 100% 3 5 60% 5 7 71% 0 0 0 3 0 3 6 1 4 0 2 17
21 Osetkowski, Dylan 26:31 18 4 4 100% 2 2 100% 6 6 100% 4 5 80% 1 3 4 4 2 2 0 3 25
29 Diallo, Nat 00:34 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
22 Klepeisz, Thomas DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
10 Philipps, Christoph 22:21 11 0 1 0% 3 3 100% 3 4 75% 2 2 100% 1 2 3 2 2 2 1 2 16
13 Obst, Andreas 26:45 13 1 1 100% 3 6 50% 4 7 57% 2 2 100% 1 0 1 3 1 3 0 2 12
33 Heckmann, Patrick 16:48 5 1 2 50% 0 2 0% 1 4 25% 3 4 75% 0 0 0 3 0 1 0 3 3
6 Günther, Per 15:20 11 2 5 40% 0 2 0% 2 7 28% 7 7 100% 1 2 3 4 1 3 0 2 11
Mannschaftsaktionen 6 1 7 0 0 0 0 0 7
Total 92 16 23 69% 14 34 41% 30 57 52% 18 20 90% 23 12 35 24 10 18 2 23 116

MHP RIESEN Ludwigsburg

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
20 Rodriguez, Desi 14:45 2 1 4 25% 0 1 0% 1 5 20% 0 0 0 0 1 1 0 2 0 0 1 1
5 Brown Jr., Barry 15:06 6 1 3 33% 1 4 25% 2 7 28% 1 2 50% 1 0 1 0 0 1 0 1 0
3 Smith, Jaleen 36:50 17 2 4 50% 3 7 42% 5 11 45% 4 4 100% 4 1 5 4 2 5 0 1 17
21 Darden, Tremmell 19:06 4 2 2 100% 0 0 0 2 2 100% 0 0 0 3 1 4 0 1 0 0 4 9
24 Warren, Andrew 05:05 0 0 0 0 0 1 0% 0 1 0% 0 0 0 1 0 1 1 0 0 0 0 1
6 Patrick, Johannes 04:39 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 2 -1
2 Patrick, Jacob DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
11 Herzog, Lukas 19:30 6 0 1 0% 2 4 50% 2 5 40% 0 0 0 1 0 1 0 1 2 0 2 3
1 Hulls, Jordan 29:03 11 2 3 66% 2 5 40% 4 8 50% 1 1 100% 0 0 0 4 0 2 1 0 10
13 Polas Bartolo, Yorman 22:26 9 2 3 66% 1 2 50% 3 5 60% 2 2 100% 0 1 1 1 0 1 1 3 9
18 Wohlfarth-Bottermann, Jonas 10:36 4 1 1 100% 0 1 0% 1 2 50% 2 2 100% 0 2 2 0 0 1 0 4 4
8 Harris, Elias 22:54 13 5 9 55% 0 0 0 5 9 55% 3 4 75% 2 1 3 0 1 2 0 1 10
Mannschaftsaktionen 1 1 2 0 0 1 0 0 1
Total 72 16 30 53% 9 25 36% 25 55 45% 13 15 86% 13 8 21 10 7 16 2 19 64
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×