Suchen

Auf geht´s Uuulmer

Rückblick zu Spiel eins: „Gute Geschichten im Sport und im Leben fangen immer damit an, dass jemand an sich selbst glaubt.“ Das berühmte Mantra der vergangenen PlayOffs nutzte unser Fanklub FAN-ATTACK, um die Mannschaft auf ihr erstes PlayOff-Duell gegen Würzburg einzustimmen. Nach nervösem Beginn beider Teams war schnell klar, dass die Gäste nach drei Niederlagen in direkten Duellen um jeden Zentimeter kämpfen würden. Mit der Übermacht am defensiven Brett (20:33 DR) und effektiven Attacken zum Korb (48%/60% 2P) stellten die Unterfranken die Weichen zum Sieg, zwangen die Hausherren auf der anderen Seite zu schweren Würfen aus dem Feld.

By the numbers: Von außen wie zugenagelt

Ein großer Faktor in Spiel eins war der Dreipunktwurf. Über die gesamte Hauptrundensaison zählten die Uuulmer zur Ligaspitze in Sachen Output und Trefferquote aus dem Zweierbereich. Im ersten Duell der Serie blieben aussichtsreiche Abschlussmöglichkeiten rund um den Korb verwehrt und der Dreipunktwurf sollte die Lösung sein: Von außen wirkte der Korb jedoch wie zugenagelt und von 38 Versuchen fanden lediglich zehn das Ziel (26,3 %). Die Gäste hingegen trafen 35,5% ihrer 31 Versuche, darunter oftmals in Uuulmer Drangphasen.

Orange Mixed-Zone
Head Coach Anton Gavel zu Spiel eins:„Glückwunsch an Würzburg zum Sieg. Sie haben deutlich physischer agiert und wir konnten über weite Strecken nicht dagegenhalten. In der Anfangsphase haben wir einige Würfe nicht getroffen, anschließend zu ängstlich gespielt – so kannst du kein PlayOff-Spiel gewinnen. Zudem haben wir im letzten Viertel offensiv schlecht gespielt, da müssen wir bessere Entscheidungen treffen. Das einzig Positive ist, dass es nur das erste Spiel war und wir übermorgen ein anderes Gesicht zeigen können, um die Serie wieder auszugleichen.“

Kader

Der Viertelfinalgegner im Überblick

Sie sind das Überraschungsteam der Saison 23/24. 24 Siege aus 34 Spielen sind für die Würzburg Baskets das beste Hauptrundenergebnis der Vereinsgeschichte. Dazu sind die Unterfranken nach der regulären Saison auch mit einer Reihe an Individual-Awards geschmückt. Topscorer Otis Livingston II (20,5 Pkt) ist Hauptrunden-MVP und bester Offensivspieler der Saison, Javon Bess bester Defensivspieler. Auf dem Weg nach vorne kann sich die Mannschaft von Trainer Sasa Filipovski neben MVP Livingston II auch auf die wurfstarken Isaiah Washington (12,5 Pkt) und Darius Perry (10,1 Pkt) verlassen. Zusammen trägt das Guard-Trio großen Anteil an der hohen Dreierausbeute (38,8%/3.) und attackiert über das Eins-gegen-Eins gefährlich die Zone. Im ersten Aufeinandertreffen der Serie zog sich Topscorer Livingston II einen Innenbandriss im Knie zu, wird daher die kompletten Playoffs ausfallen – auf diesem Wege wünschen wir eine schnelle Genesung.

Das Guard-Duell mit unterschiedlicher Rollenverteilung

In Spiel eins punkteten vier Würzburger zweistellig, darunter auch Combo-Guard Isaiah Washington: Washington ist auf dem Papier ein Spielmacher, übernahm bislang in Würzburg jedoch zum größten Teil die Rolle als Schütze. Nach dem MVP und Guard-Kollege Otis Livingston II aufgrund einer Knieverletzung pausieren muss, liegt die Scoringlast und Verantwortung nun auf seinen Schultern. Aber vier Assists aus der ersten Begegnung zeigen auf, dass der 25 Jährige in der Lage ist, auch als Dirigent zu fungieren. Mit elf Punkten avancierte Justinian Jessup zum Uuulmer Topscorer in Spiel eins. JJ bringt im Gegensatz zu seinem Gegenüber die Fähigkeiten eines klassischen „Zweiers“ mit: in der Halbfeldoffensive agiert der US-Amerikaner nicht als primärer Ballhandler, sondern versucht sich Raum und Zeit zu verschaffen, indem er sich um die gestellten Blöcke bewegt. Aber falls der Verteidiger nicht abzuschütteln ist, nutzt JJ seine individuelle Wurfkreation, trifft dabei allen voran aus der Mitteldistanz hochprozentig.

Auf geht´s Uuulmer – Playoffs 2024 

Dein Uuulmer Airbrush-Tattoo
Zu Spiel zwei haben wir eine ganz besondere Aktion für euch: Im Foyer bieten wir dir die Möglichkeit unser Playoff-Motto „Auf geht´s Uuulmer“ auf deiner Haut sichtbar zu machen. Playoffs ist eine spezielle Zeit, in der es spezielle Maßnahmen benötigt – also lasst uns gemeinsam unserer Motto leben.

Playoff-Biergarten

Ab sofort öffnet eine Stunde vor Hallenöffnung der PlayOff-Biergarten auf dem Vorplatz der ratiopharm arena. Stimmt euch bei einem Kaltgetränk oder Snack zusammen auf das Duell mit den Würzburg Baskets ein und sichert euch in diesem Zuge auch gleich unser neues PlayOff-Shirt. Zudem könnt ihr euch an unserer Airballanlage schonmal „warm werfen“ – wenn das Wetter mitspielt, hat der Biergarten nun vor jedem Playoff-Heimspiel geöffnet.

Auf geht´s Uuulmer – der Playoff-Blog

Was sind die neusten Entwicklungen, wann sind die Spiele und wo kommst du am schnellsten zu deinen Lieblingsplätzen in der ratiopharm arena– alles mit dem offiziellen PlayOff-Ticker des amtierenden deutschen Meisters. Hier geht es zum BLOG.

 

Saisonabo-Warteliste. Eintragen und Stammplatz sichern.

Alle Heimspiel-Highlights hautnah erleben – sichere jetzt deinen Platz auf der Warteliste

Es ist etwas Besonderes, Teil der OrangeFamily zu sein. Die Saisonabos beim deutschen Meister sind heiß begehrt. Egal ob Highlight-Spiel, Pokalkrimi oder Playoff-Hochspannung… mit deinem Stammplatz in der ratiopharm arena verpasst du garantiert kein Highlight. Das alles ohne jeden Vorverkaufsstress und zum Sonderpreis. Unsere neu angelegte Warteliste ist deine Chance, einen der begehrten Saisonabo-Plätze zu erhalten – HIER klicken.

It´s Playoff-Time Baby

Alle Viertelfinalserien haben begonnen und zeigten bereits in den ersten Spielen wie unberechenbar Playoffs sein können: Für die wohl größte Überraschung sorgten die Ludwigsburger, die nach spannendem Overtime-Krimi Spiel eins in München gewannen. Spiel zwei findet heute um 17 Uhr statt, Live auf DYN. Gestern entführte Vechta einen Sieg aus Chemnitz, glich damit die Serie aus (1:1). Die Albatrosse sind auch im zweiten Heimspiel gegen Bonn siegreich, stellen auf 2:0. Somit besteht die Möglichkeit, den Halbfinaleinzug morgen um 18.30 in Bonn zu realisieren. Im Anschluss um 20.30 Uhr wartet dann Spiel drei zwischen Chemnitz und Vechta, die Serie wandert anlässlich des ersten Heimspiel nach Niedersachsen.

Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×