Suchen
en
Di, 05.05.2020

Director’s Cut – History, Baby!

Dieses Mal: Der Pokal-Thriller von 2012 gegen Bamberg!

Historische Uuulmer Klassiker in der Neuauflage. Thorsten Leibenath & Marc Herrmann analysieren denkwürdige Partien und stellen sich Fan-Fragen im Livestream (Mittwoch, 19.30 Uhr) auf Facebook und YouTube. Dieses Mal: Der Pokal-Thriller von 2012 gegen Bamberg! 

Vor der Saison 2011/12 hatte Ex-Nationalspieler Pascal Roller ratiopharm ulm noch als „Abstiegskandidat“ eingeordnet; am 24. März 2012 bettelte Frank Buschmann in seinem Live-Kommentar: „Schenkt uns die Verlängerung!“ Erhört wurde Buschi von Isaiah Swann, der 0,5 Sekunden vor dem Buzzer das 88:88 erzielte und „das Beste, was ich von einer Ulmer Basketballmannschaft seit zehn Jahren gesehen habe“(Buschmann) in die Verlängerung schickte.
Auch acht Jahre später sind die Erinnerungen an die Overtime-Niederlage (96:99) im Pokal-Halbfinale gegen Bamberg bei Thorsten Leibenath noch recht frisch. „Was die Bewegung ohne Ball angeht – war es das beste Spiel, das wir je gemacht haben“, so der damalige Head Coach von ratiopharm ulm. Hatte der Meister den vermeintlichen Abstiegskandidaten noch vier Wochen vorher beim Liga-Heimspiel mit 74:102 gedemütigt, hatte Leibenath in Bonn einen Weg gefunden, die zerstörerische Kraft der Bamberger Verteidigung ins Leere laufen zu lassen. Anstatt eines Pick & Rolls, „das Bamberg damals regelmäßig kaputt gemacht hat“ (Leibenath), ließ der Ulmer Trainer seine Big Men den Block lediglich antäuschen, um sie dann blitzschnell hinter die Dreierlinie abdriften zu lassen. Besonders John Bryant nutze diese Taktik zu einem satten Double Double (25 Punkte / 12 Rebounds). Wenngleich am Ende – wie es zu dieser Zeit die Regel war – ein Bamberger der Held sein sollte, gab die Niederlage dem Selbstbewusstsein dieser Ulmer Mannschaft, die im selben Jahr erstmals Vizemeister werden sollte, den entscheidenden Boost. „Wir haben das erste Mal das Gefühl bekommen, dass wir – wenn wir am Maximum spielen – mit den großen Teams mithalten können“, erinnert sich Leibenath, der natürlich auch nicht vergessen hat, wer letztlich den entscheidenden Wurf des Spiels verwandelte. „Das war unglaublich abgebrüht“, beschreibt Leibenath die Szene, als Casey Jacobsen nach vier Fehlversuchen acht Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit seinen fünften Dreierversuch zum 86:88 versenkte. 
Genau an dieser Stelle setzt am Mittwoch (19.30 Uhr live auf Facebook & YouTube) der Ulmer Director’s Cut an. Zusammen mit Thorsten Leibenath und Marc Herrmann können sich die Fans den Pokal-Thriller zwischen ratiopharm ulm und Brose Bamberg noch einmal gemeinsam ansehen. Der ehemalige Ulmer Head Coach und jetzige Sportdirektor gibt einen exklusiven Einblick in seine Taktik und analysiert, was gut lief, aber auch, was das Team und er in bestimmten Situationen anders und besser hätte machen können. Wie auch während der Heimspiele in der ratiopharm arena sorgt Moderator Marc Herrmann für die bestmögliche Integration der Fans.
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×