Suchen
en
Di, 02.10.2018

Zum Schluss an die Grenzen gestoßen

ratiopharm ulm unterliegt im ersten Spiel des 7DAYS EuroCup in Belgrad, gerät dabei aber erst im Schlussviertel ins Hintertreffen.

  • Ulm bietet dem serbischen Favoriten über drei Viertel lang Paroli und muss erst in der 32. Minute abreißen lassen
  • 2,16-Meter-Hühne Ojo dominiert die Bretter (10 Rebounds) und Joe Ragland (17 Punkte, 6 Assists) kontrolliert das Spiel. 
  • Isaac Fotu wird mit 16 Punkten und starker Dreierquote Topscorer für ratiopharm ulm.
Am Ende waren es acht Minuten, in denen ratiopharm ulm die Puste ausging bzw. ein Guard-Duo, das gemeinsam 36 Punkte auflegte und von den Gästen nicht in den Griff zu bekommen war. Bis auf den nigerianischen 2,16-Meter-Koloss Michael Ojo (14 Punkte, 10 Rebounds) hatten die Ulmer die körperlich überlegenen Serben gut im Griff und konnten auch das Rebound-Verhältnis ausgeglichen gestalten. Doch das stetige Hinterherlaufen eines Rückstands – ratiopharm ulm führte lediglich im ersten Viertel – kostete enorm viel Kraft, weshalb der 19-fache serbische Meister im Schlussviertel alles klar machte. Scharfschütze Billy Baron (19 Punkte) und Floor General Joe Ragland (17) taten den Ulmern dabei am meisten weh. 
Isaac Fotu war mit 16 Punken Ulms Topscorer. Foto: Ivica Veselinov

„Michael Ojo hat uns in der Zone zu große Schwierigkeiten bereitet.“ Thorsten Leibenath

Dabei hatte Thorsten Leibenath enormen Respekt vor der Körpergröße des serbischen Kontrahenten gehabt, das konnte man schon an der Wahl seiner Starting Five erkennen. Mit Isaac Fotu (2,03m) und Gavin Schilling (2,06m) schickte der Ulmer Head Coach seine designierten Big Men von Beginn an gemeinsam aufs Parkett. Mit Schilling und Fotu waren es die weißgekleideten Ulmer, die frech aufspielten und mit 5:11 in Führung gingen. Erst Scharfschütze Billy Baron initiierte mit einem Dreier einen 10-2-Lauf Belgrads, den die Gastgeber bis zur Viertelpause zu einer 28:21-Führung ausbauten. Zwei Dreier von Katin Reinhardt reichten nicht, um den Ulmer Spielfluss der ersten Minuten aufrecht zu erhalten. 

Doch wie schon gegen München ließ sich ratiopharm ulm nicht abschüttlen. Angeführt von Fotu, der bis zur Halbzeit 10 Punkte markierte, robbten sich die Gäste heran. Der dreifache EuroLeague-Gewinner Stratos Perperoglou (3/4 Dreier) und Scharfschütze Baron (2/5) verteidigten die Führung des Favoriten, doch vom Größen- und Klassenunterschied war zur Halbzeit (46:43) nicht viel zu erkennen. Dafür hatten die Gäste zu gut verteidigt und in der Offensive zu variabel gespielt. 

In Viertel drei hatte ratiopharm ulm dann mehrfach die Chance, selbst in Führung zu gehen (50:48), doch Ungenauigkeiten im Abschluss und Anspiel verhinderten dies. Jetzt waren es Ragland und der nigerianische Hüne Ojo, die das Heft in die Hand nahmen und Belgrad eine 10-Punkte-Führung ermöglichten (58:48, 26.). Wenngleich die Ulmer Offensive bis zur 28. Minute nur acht Punkte in diesem Viertel produziert hatte, blieben die Gäste dank eines etwas glücklichen 7-0-Endspurts zum Viertelende in Schlagdistanz (62:59). 
Patrick Miller im Duell mit Maik Zirbes. Foto: Janko Stankovic
Doch die Jagd des Favoriten kostete ratiopharm ulm enorm viel Kraft. Vor allem, weil die Gäste nie „über den Hügel“ kamen bzw. in Führung gehen konnten. So reichte Belgrad eine Ulmer Schwächephase, um von 65:62 auf 74:64 (34.) davonzuziehen. Im Anschluss ließen die Konzentration und damit die Präzision bei den Abschlüssen deutlich nach. Beim Stand von 81:64 und noch vier Minuten auf der Uhr war das Spiel vorzeitig entschieden.  

Im Fokus Dass Billy Baron (19 Punkte) und Joe Ragland (17) hervorragende Basketballer sind, wusste Thorsten Leibenath aus leidvoller Erfahrung: Baron hatte sein bisher bestes EuroCup-Spiel 2015 mit Charleroi gegen Ulm gemacht, und auch Ragland glänzte schon zweimal mit Cantu bzw. jeweils 10 Assists gegen ratiopharm ulm. Dass dieses brandgefährliche Guard-Duo, das seit diesem Herbst gemeinsam für Belgrad auf Korbjagd geht, trotz dieser Vorkenntnis der Ulmer EuroCup-Premiere den Stempel aufdrückte, spricht für die enorme Qualität der Amerikaner.  

„Die Entscheidung in diesem Spiel hat unsere schlechte Performance im letzten Viertel gebracht.“ Thorsten Leibenath

Michael Ojo im Duell mit Dwayn Evans. Foto: Ivica Veselinov
Thorsten Leibenath: „Über drei Viertel haben wir ordentlich gespielt aber erneut im letzten Spielabschnitt die Organisation verloren und zu viel gewollt. Neun Ballverluste in Halbzeit zwei im Vergleich zu nur vieren in der ersten Halbzeit zeigen deutlich, dass wir nicht mehr diszipliniert genug agiert haben. Wir haben gut gereboundet und gut verteidigt, aber Michael Ojo hat uns in der Zone zu große Schwierigkeiten bereitet. Die Entscheidung in diesem Spiel hat aber unsere schlechte Performance im letzten Viertel gebracht.“

Und sonst? Galatasary Istanbul, das Team auf das ratipharm ulm am 10. Oktober in der ratiopharm arena trifft, setzte sich bei seinem EuroCup-Auftakt mit 84:73 gegen Andorra durch. Auffälligster Mann der Türken war Ex-NBA-Spieler Nigel Haynes mit 19 Punkten und einer perfekten Trefferquote aus dem 2er-Bereich (8/8). Der Ex-Ulmer Jaka Klobucar steuerte 10 Punkte und 3 Rebounds bei. Tickets für das Highlight gegen „Gala“ gibt es unter shop.bbu01.com. 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×