Suchen
en
Mo, 03.12.2018

Höhenflug der Herren geht weiter

Regio-Herren verteidigen zweiten Tabellenplatz – Damen verlieren zuhause gegen Freiburg

Im Auswärtsspiel bei den PS Karlsruhe LIONS konnten sich die Herren von BBU ’01 am Sonntag dank eines dominanten Auftritts souverän mit 53:83 durchsetzen. Von Beginn an sorgten die Gäste aus Ulm dabei für klare Verhältnisse und markierten schon nach den ersten zehn Minuten eine zweistellige Führung (14:26). Bis zur Halbzeit bauten die Donaustädter den Vorsprung dann auf 14 Punkte aus (31:45). Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb die Mannschaft von Head Coach Chris Ensminger tonangebend und führte nach drei gespielten Vierteln bereits mit 19 Punkten (47:66). Und trotz des großen Vorsprungs schalteten die Ulmer auch in der Folge keinen Gang zurück und sorgten offensiv weiterhin für Furore. Vor allem Center Nico Bretzel war an diesem Tag unter dem Korb kaum zu stoppen und steuerte als Ulmer Topscorer insgesamt 18 Punkte bei. Nach dem Kantersieg über Karlsruhe stehen die Ulmer mit einer Bilanz von 8:2-Siegen nun weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Baden-Württemberg.     
 
Topscorer: Nicolas Bretzel (18 Punkte), Nicolas Möbus (16 Punkte), Robert Stark (15 Punkte)
Annika Holzschuh markierte im Spiel gegen Freiburg 13 Punkte. Foto: Marcel Merli
Weniger erfolgreich verlief hingegen das Wochenende der Ulmer Damen: Im Heimspiel gegen den USC Freiburg mussten sich die Spielerinnen von Head Coach Mahir Solo am Ende deutlich mit 47:76 geschlagen geben. Bereits in den ersten zehn Minuten der Partie gerieten die Ulmerinnen in einen 12-Punkte-Rückstand (12:24) und konnten den körperlich überlegenen Gästen aus Freiburg auch im zweiten Viertel kaum Paroli bieten, sodass es mit 29:42 in die Kabinen ging.  An der Kräfteverteilung änderte sich dann auch in der zweiten Halbzeit nichts mehr, in der den Gastgeberinnen aus Ulm lediglich 18 Punkte gelangen. Ein Grund für die magere Ausbeute in der Offensive war das Fehlen von Leistungsträgerin Linda Ansa, die kurz vor der Partie krankheitsbedingt ausfiel. „Trotz der deutlichen Niederlage kann ich meinem Team keinen Vorwurf machen - Einsatz und Intensität haben heute gestimmt. Spiele gegen starke Mannschaften wie Freiburg, mit Spielerinnen auf Bundesliga-Niveau, bringen uns im Lernprozess weiter“, so Coach Solos‘ Analyse nach dem Spiel.         
 
Topscorer: Annika Holzschuh (13 Punkte), Emelie Schönle (12 Punkte), Sandrin Renner (7 Punkte)
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×