Suchen
en
Mo, 14.10.2019

Gemischte Gefühle nach Auswärts-Auftakt

Saisonpremiere: Deutliche Siege für JBBL ratiopharm ulm und NBBL OrangeAcademy – NBBL ratiopharm ulm und JBBL OrangeAcademy müssen sich geschlagen geben.

Der JBBL von ratiopharm ulm gelang beim Liga-Auftakt am Sonntag in Zuffenhausen ein 106:30-Kantersieg. Beim Auswärtserfolg konnten alle zehn Ulmer Spieler einnetzten – fünf punkteten sogar zweistellig. Mit dem Start der Partie fand das Team von Jochen Lotz schnell seinen offensiven Rhythmus, sodass es nach zehn Minuten bereits 30:11 stand. Im zweiten Spielabschnitt glänzten die Ulmer dann zusätzlich in der Verteidigung: Den Gastgebern aus Zuffenhausen gelangen bis zur Halbzeit nur vier weitere Zähler (54:15), wodurch die Partie schon vor dem Seitenwechsel entschieden war. Dennoch nahm ratiopharm ulm den Fuß auch in der zweiten Hälfte nicht vom Gaspedal und gewann dank starkem Teambasketball (30 Assists) am Ende deutlich mit 106:30. „Wir haben es heute geschafft, die Intensität hoch zu halten, was bei solch einem Spiel nicht immer leicht ist“, sagte der zufriedene Head Coach Jochen Lotz nach dem erfolgreichen Saisonauftakt.

Topscorer: Finn Lehner (19 Punkte), Lenny Liedtke (18 Punkte), Sebastian Pachucki (16 Punkte)

Für die JBBL OrangeAcademy war hingegen am Sonntag im Auswärtsspiel bei Jahn München nichts zu holen. Die Münchener Hausherren gewannen letztendlich deutlich mit 105:32. Zu Beginn der Partie schlossen die jungen Ulmer noch einige Angriffe erfolgreich ab, konnten einen 28:13-Rückstand nach zehn Minuten aber nicht verhindern. Mit der gleichen Differenz endete dann auch das zweite Viertel, sodass die Partie beim Stand von 46:16 zur Halbzeit bereits vorentschieden war. Die physisch überlegenen Gastgeber sicherten sich über das gesamte Spiel mehr als doppelt so viele Rebounds und verteilten 23 Assists mehr als die Ulmer. „München war uns heute in allen Bereichen überlegen. Wir haben es bisher noch nicht geschafft, uns an das Niveau in der JBBL anzupassen. Dass es keine leichte Saison für uns wird, war uns schon in der Vorbereitung bewusst, dennoch erwarte ich in Zukunft mehr Einsatz und Willen“, erklärte Coach Marin Petric nach dem Spiel. 

Topscorer: Joel Cwik (11 Punkte), Jon Ukaj (10 Punkte), Alan Mehinovic (5 Punkte)
Latrell Großkopf konnte im Spiel gegen Würzburg 18 Punkte erzielen. Foto: BBU '01
Die NBBL OrangeAcademy konnte sich am Sonntag mit 77:61 gegen die s.Oliver Würzburg Akademie durchsetzen. Nach einem ausgeglichenen Beginn (18:15, erstes Viertel) rissen die jungen Ulmer das Spiel im zweiten Viertel an sich, erzielten 27 Punkte und ließen bis zur Halbzeitpause in der Defensive nur neun weitere Zähler der Würzburger zu (27:42). Auch nach dem Seitenwechsel gelang es der Mannschaft von Coach Anton Gavel die Führung zu behaupten und am Ende verdient als Sieger vom Parkett zu gehen. Auch wenn die Würzburger in der zweiten Halbzeit eine insgesamt verbesserte Leistung zeigten, konnten sie den jungen Ulmern nicht mehr gefährlich werden.  „Ich bin froh, dass wir mit einem Sieg in die Saison gestartet sind. Vor allem die Leistung im zweiten Viertel hat mir sehr gut gefallen. Darauf können wir aufbauen, müssen uns aber auch darüber bewusst sein, dass noch viel Arbeit auf uns wartet“, erklärte Gavel nach der Partie in Würzburg.

Topscorer: Latrell Großkopf (18 Punkte), Thomas Gaus (13 Punkte), Patrick Antic (10 Punkte)

Weniger erfolgreich verlief der Sonntag für die NBBL von ratiopharm ulm: Beim Auswärtsspiel gegen das Team Südhessen musste die Mannschaft von Head Coach Chris Ensminger eine 84:60-Niederlage hinnehmen. Den Grundstein für die Ulmer Niederlage legten die Gastgeber dabei schon im ersten Viertel, welches die Hessen mit 32:14 für sich entscheiden konnten. Auch wenn die Donaustädter im restlichen Verlauf der Partie eine verbesserte Leistung zeigten, reichte es am Ende nicht, um das Spiel noch einmal zu drehen. „Wir sind in der Anfangsphase des Spiels in einen zu hohen Rückstand geraten und haben insgesamt zu viele Ballverluste verschuldet. Unser Gegner hat das ausgenutzt und in der Transition immer wieder einfache Punkte erzielt. Daraus müssen wir lernen und es in den kommenden Spielen besser machen“, analysierte Coach Ensminger nach dem Spiel.

Topscorer: Igor Milicic (16 Punkte), Axel Dobias (9 Punkte),  Mamadou Lagui Diallo (8 Punkte)
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×