Suchen
en
Do, 13.02.2020

Mit Wut im Bauch!

Nur drei Tage nach der verpassten Sensation gegen Berlin will ratiopharm ulm gegen Braunschweig punkten.

  • Tyler Harvey in Topform.
  • Vorfreude auf das CampusGym. 
  • Valentinstags-Aktion im Stehplatzbereich. 
Was am Dienstag gegen Berlin fehlte – nämlich Bruchteile einer Sekunde zum Sieg – will ratiopharm ulm beim zweiten Heimspiel binnen fünf Tagen besser machen. Das hatte Jaka Lakovic unmittelbar nach der 106:112-Niederlage gegen Alba gesagt und das betont auch Archie Goodwin: „Ich will aggressiver sein und der Mannschaft noch mehr helfen“, so der Neuzugang vor dem Duell mit den Basketball Löwen Braunschweig. Gegen den Tabellen-Zwölften, der am Mittwoch mit 81:98 in Crailsheim verlor, bekommen es die Ulmer mit einem Team zu tun, das sich nach einem starken Saison-Start (5-1 Siege) mittlerweile im unteren Drittel der Tabelle widerfindet. Dass die Niedersachsen Qualität haben, zeigen der Sieg über Würzburg am vergangenen Wochenende und auch der Erfolg über ratiopharm ulm am zweiten Spieltag. 

„Natürlich waren die Spieler enttäuscht und sauer nach der Berlin-Niederlage." Jaka Lakovic

„Im Hinspiel haben wir zu häufig den Ball verloren und hatten noch Abstimmungsprobleme in der Verteidigung“, erinnert sich Andreas Obst. „Aber wir haben uns als Team verbessert und können selbstbewusst in das Spiel gegen Braunschweig gehen“, sagt der Shooting Guard. Da die Partie am Valentinstag stattfindet, bietet ratiopharm ulm seinen Fans eine 1+1-Aktion an: Beim Kauf von einem Stehplatzticket ist das zweite Ticket für die Lieblingsbegleitung kostenlos! 
For three: Tyler Harvey ist on fire. Foto: Harry Langer
Im Fokus: Tyler Harvey ist on fire! Nach seiner langwierigen Ellenbogenverletzung benötigte der Shooting Guard drei Spiele (2,3 PpS), um Anlauf zu nehmen. Seit dem Heimsieg über Bayreuth läuft es nun für den 26-Jährigen: 16,3 Punkte, 1,7 Steals und eine Dreierquote von 62,5 Prozent (15/24) sind das Arbeitszeugnis von Harvey aus den letzten drei Partien. „Ohne Sebo wäre ich nicht so stark zurückgekommen“, bedankt sich Harvey bei Athletik-Trainer Sebastian Sieghart, der Harvey während seiner Reha immer wieder ans Limit und darüber hinaus pushte. Gegen Braunschweig wird es Harvey auf der Shooting Guard Position mit Lucca Staiger zu tun bekommen. Staiger, der erst seit Ende Dezember in Braunschweig ist, trifft seinen Dreier aktuell allerdings nicht wie gewohnt: Bisher hat der Scharfschütze lediglich 16 seiner 53 Versuche (30,2%) getroffen.  

In Ulm geboren, für Braunschweig am Ball: Lucca Staiger. Foto: SoulClap_Media
Historie: Die Formkurve der beiden Kontrahenten sieht ratiopharm ulm im Vorteil: Während die Gastgeber sieben der letzten zehn Partien für sich entscheiden konnten, gelangen Braunschweig im selben Zeitraum nur drei Siege. In der ratiopharm arena haben die Löwen übrigens noch nie gewonnen – alle elf Gastspiele seit 2011 gingen für Braunschweig in Ulm verloren. Die letzte Heimspielniederlage gegen Braunschweig (86:90) kassierte ratiopharm ulm vor zwölf Jahren. Ulms Topscorer damals: Konrad Wysocki, dem 23 Punkte und 16 Rebounds in der Kuhberghalle gelangen. 

Scott Eatherton ist der effektivste Spieler der Liga. Foto: SoulClap_Media
O-Ton:
Jaka Lakovic: „Natürlich waren die Spieler enttäuscht und sauer nach der Berlin-Niederlage, schließlich haben wir den Sieg aus der Hand gegeben – daraus müssen wir lernen. Das Positive ist, dass wir 30 Minuten sehr guten Basketball gespielt haben, das sollte uns gegen Braunschweig optimistisch stimmen. Ein wichtiger Faktor wird sein, Scott Eatherton in seiner Effektivität einzuschränken. Grant Jerrett und Gavin Schilling haben zuletzt sehr gut gespielt, aber sie werden Eatherton nicht alleine stoppen können – das müssen wir als Team tun.“

Andreas Obst: „In Braunschweig haben wir unheimlich häufig den Ball verloren, was ja generell unser Problem zu Beginn der Saison war. Auch in der Defensive hatten wir noch einige Abstimmungsprobleme, was in der Summe zu einer bitteren Niederlage geführt hat. Aber wir haben uns als Team verbessert und können selbstbewusst in das Spiel gegen Braunschweig gehen.“
Ein wichtiges Duell: Eatherton gegen Jerrett. Foto: SoulClap_Media
Und sonst: Im Oktober öffnet das CampusGym auf dem OrangeCampus seine Pforten! Schon jetzt lohnt es sich, eine Fitness-Studio-Mitgliedschaft abzuschließen – und 299€ gegenüber dem Normalpreis zu sparen. Innovative Trainingskonzepte, hochmoderne Geräte und professionelle Beratung – direkt mit und neben den Basketball-Profis von heute und den Talenten von morgen. Hier werden nicht nur Leistungssportler, sondern auch Mitglieder des CampusGyms durch das professionelle Ärzte- und Trainerteam betreut. Die Gesundheit jedes Sportlers steht im CampusGym immer im Fokus. Hier geht es zu den Early-Bird-Angeboten: www.campusgym.com
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×