Suchen
en
ALBA BERLIN
Coach: Israel Gonzalez
Platzierung: 3. (13-5)
Heim-Bilanz: 7-1
04.02.2024 | 17:00 | BBL 19. Spieltag
(14500 Zuschauer)
98 : 88
Q1 Q2 Q3 Q4
BER 14 35 24 25
ULM 28 18 23 19
ratiopharm ulm
Coach: Anton Gavel
Platzierung: 6. (14-7)
Auswärts-Bilanz: 7-3

Hitzige Partie nur im direkten Vergleich gewonnen

Im Duell des deutschen Meisters gegen den Serienmeister unterliegt ratiopharm ulm ALBA Berlin mit 98:88, sichert sich zwei Wochen vor dem Aufeinandertreffen im Pokalhalbfinale allerdings den direkten Vergleich in der BBL.

Perfekter Start, aber nicht das bessere Ende
Drei Minuten benötigte es für die ersten Berliner Punkte, sieben um erstmals zweistellig zu werden und nach dem ersten Viertel hatten die Ulmer mit ihrer gnadenlosen Offensivpower die doppelt Punkteausbeute vorzuweisen (14:28). In der Halbzeit schmunzelte Kapitän Tommy Klepeisz: „Wir haben zwei völlig unterschiedliche Viertel gesehen.“ Daraus lässt sich schließen, dass die Berliner anders als zuvor die Intensität erhöhten, nun in den eigenen Rhythmus gefunden und bis zur Pause die Führung übernommen hatten. Der enge Schlagabtausch zog sich dann bis in die Mitte eines ereignisreichen Schlussviertels, ehe die Albatrosse das Momentum zu den eigenen Gunsten nutzen konnten und davonzogen.
Im Schlussviertel kämpfte die Mannschaft von Anton Gavel gegen das Momentum der Berliner an. Foto: Florian Ullbrich
Das Auge eines Routiniers
Von Beginn an liefert Tommy Klepeisz mit seiner starken Übersicht wichtige Impulse für das Offensivspiel. Ulms Kapitän spielt bei den ersten sechs erfolgreichen Korbaktionen drei Mal den entscheidenden Ball, verteilt am Ende neun Assists. Der Routinier klebt förmlich an seinen Gegenspielern, sichert seinem Team wichtige Rebounds (3) und steuert selbst 15 Punkte (2/4 3P) bei.

Spielverlauf: Fünf Sekunden dauerte es für die ersten Punkte in der Hauptstadt. Nachdem L.J. Figueroa damit früh eröffnet hatte, zeigte sich sein Team mit voller Präsenz und startete fulminant ins Spitzenspiel (0:9, 3.). Temporeich im Ballvortrag, aggressiv in der Rückwärtsbewegung und allen voran konsequent im Abschluss, wussten die Ulmer offensiv jede kleine Lücke auszunutzen (8/10 FG). Aus dem eigenen Ballgewinn schnell nach vorne, machten die Gäste dem müde wirkenden EuroLeague-Teilnehmer weiter das Leben schwer – nach Viertel Nummer eins war das Punktekonto entsprechend doppelt so groß (14:28). Im zweiten Spielabschnitt dann ein völlig anderes Bild. Mit ausbleibendem Wurfglück von außen schraubten die Berliner an der Intensität in der Verteidigung, erarbeitete sich viele zweite Chancen und kämpften sich erst zum Ausgleich (18.) und in einem nun engen Schlagabtausch beim Stand von 49:46 in die Kabine.
Mit Topscorer Sterling Brown (19 Pkt) erkämpften sich die Albatrosse im zweiten Viertel die Führung (35:18). Foto: Florian Ullbrich
Zurück auf dem Parkett wurde die Mannschaft von Anton Gavel weiter durch den guten Rhythmus der Gastgeber vor Probleme gestellt - mit den ersten vier Aktionen stellten die Albatrosse erstmals auf eine zweistellige Führung (58:48, 22.). Die Ulmer gaben allerdings nicht so schnell klein bei, erzwangen die notwendigen Stops, ließen sich durch ein disqualifizierendes Foul an Youngster Pacôme Dadiet nicht beirren und rückten mit Center Nicolas Bretzel krachend auf zwei Zähler heran (67:65, 28.). Im Schlussviertel mehrten sich kleiner Nickligkeiten und auch strittige Pfiffe, wie das technische Foul an Karim Jallow (33.), was den Spielfluss auf eine harte Probe stellte. Die Berliner ließen darauf zwei schnelle Dreier folgen, nutzten abgeklärt das ermöglichte Momentum und zogen davon. Am Ende steht für die Ulmer zwar eine 88:98-Niederlage, allerdings ist durch den 100:88-Hinspielerfolg der direkte Vergleich mit den Berlinern gesichert.
Im Schlussviertel kämpfte die Mannschaft von Anton Gavel gegen das Momentum der Berliner an. Foto: Florian Ullbrich
Orange Mixed-Zone

Head Coach Anton Gavel: „Herzlichen Glückwunsch an Israel González und sein Team. Wir sind richtig gut ins erste Viertel gestartet und haben an beiden Enden des Courts unseren Rhythmus gefunden. Danach hat sich das Blatt jedoch gewendet. Wir waren nicht mehr aggressiv genug und ALBA hat das sehr gut ausgenutzt. Das zweite Viertel, in dem Berlin 35 Punkte erzielt hat, war spielentscheidend. Am Ende gab es nochmal einige Chancen für ein Comeback, aber wir haben zu wenige Stops bekommen und vorne die falschen Entscheidungen getroffen.“ 

Forward Karim Jallow: „Wir haben ein konzentriertes erstes Viertel gespielt, Berlin bei 14 Punkten gehalten und dann im zweiten Viertel 35 kassiert, was ihnen heute den notwendigen Push für den Sieg gegeben hat. Nach den zwei Niederlagen zuletzt haben wir dennoch einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht und mit hoher Aggressivität gespielt, diese allerdings nicht über die komplette Spielzeit aufrechterhalten können.“
Einziges Heimspiel im Februar
Schnell sein lohnt sich, ist die Devise. Braunschweig, Vechta, Tübingen: Alle BBL-Heimspiele im Januar waren bereits frühzeitig ausverkauft. Die einzige Möglichkeit eure Uuulmer bei einzigartiger Stimmung und spektakulärem Basketball live zu erleben, bietet sich im Februar einzig beim Heimspiel gegen die Veolia Towers Hamburg (DI 13.02. – 20 Uhr). Sichert euch hier eure Lieblingsplätze für das Duell am Faschingsdienstag.

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Karim Jallow
16
Punkte
Karim Jallow
ratiopharm ulm
Trevion Williams
6
Rebounds
Trevion Williams
ratiopharm ulm
Martin Hermannsson
9
Assists
Martin Hermannsson
ALBA BERLIN
Yanni Wetzell
2
Blocks
Yanni Wetzell
ALBA BERLIN
Tim Schneider
2
Steals
Tim Schneider
ALBA BERLIN
Martin Hermannsson
20
Effektivität
Martin Hermannsson
ALBA BERLIN

Spiel-Stats

ALBA BERLIN

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
0 Sterling, Brown 29:17 19 5 7 71% 3 8 37% 8 15 53% 0 0 0 2 2 4 2 1 3 0 2 16
3 Matteo, Spagnolo 15:51 9 2 5 40% 1 1 100% 3 6 50% 2 4 50% 1 1 2 4 0 2 0 0 8
5 Yanni, Wetzell 24:40 14 5 7 71% 0 0 0 5 7 71% 4 5 80% 1 0 1 3 1 1 2 2 17
6 Malte, Delow 14:58 10 4 4 100% 0 2 0% 4 6 66% 2 3 66% 3 0 3 0 0 1 0 3 9
9 Jonas, Mattisseck 09:23 0 0 0 0 0 3 0% 0 3 0% 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 4 -4
10 Tim, Schneider 20:05 14 4 4 100% 1 2 50% 5 6 83% 3 4 75% 2 3 5 0 2 0 0 2 19
11 Matt, Thomas 26:22 14 1 1 100% 3 7 42% 4 8 50% 3 4 75% 7 0 7 2 1 2 0 4 17
15 Martin, Hermannsson 24:09 13 5 6 83% 0 1 0% 5 7 71% 3 3 100% 1 0 1 9 0 1 0 1 20
16 Kresimir, Nikic DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
21 Khalifa, Koumadje 12:33 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 3 4 2 1 2 0 3 5
25 Elias Jose, Rapieque DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
34 Justin, Bean 22:42 5 1 1 100% 0 1 0% 1 2 50% 3 4 75% 2 0 2 2 1 1 2 0 9
Total 98 27 35 77% 8 25 32% 35 60 58% 20 27 74% 20 9 29 24 7 14 4 21 116

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
1 Pacome, Dadiet 11:26 5 1 1 100% 1 2 50% 2 3 66% 0 0 0 1 0 1 1 0 0 0 3 6
7 Tobias Brahe, Jensen 17:53 7 0 1 0% 2 3 66% 2 4 50% 1 2 50% 0 0 0 2 0 4 0 3 2
8 Robin, Christen 12:37 0 0 0 0 0 1 0% 0 1 0% 0 0 0 0 2 2 1 1 0 0 2 3
9 Maximilian, Langenfeld 01:22 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
12 Noa, Essengue DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
13 Nicolas, Bretzel 16:10 11 4 5 80% 1 3 33% 5 8 62% 0 0 0 1 1 2 1 0 0 0 2 11
22 Thomas, Klepeisz 29:13 15 0 3 0% 2 4 50% 2 7 28% 9 9 100% 2 1 3 9 1 2 0 4 21
30 L.J., Figueroa 27:23 20 7 11 63% 2 5 40% 9 16 56% 0 0 0 3 2 5 2 1 1 0 3 20
32 Georginho, de Paula 30:31 10 1 6 16% 2 5 40% 3 11 27% 2 2 100% 1 1 2 4 0 1 0 1 7
35 Karim, Jallow 29:29 16 3 5 60% 2 3 66% 5 8 62% 4 4 100% 1 0 1 0 0 4 0 3 10
50 Trevion, Williams 23:56 4 1 2 50% 0 2 0% 1 4 25% 2 2 100% 5 1 6 1 2 0 1 4 11
Total 88 17 34 50% 12 28 42% 29 62 46% 18 19 94% 14 8 22 21 5 12 1 25 91
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×