Suchen
en
Aris Midea Thessaloniki
Coach: Kastritis, Ioannis
Platzierung: 5. (9-9)
Heim-Bilanz: 0-1
22.11.2023 | 19:00 | Eurocup 8. Spieltag
(3335 Zuschauer)
88 : 99
Q1 Q2 Q3 Q4 OT
ARI 21 21 17 22 7
ULM 19 22 14 26 18
ratiopharm ulm
Coach: Gavel, Anton
Platzierung: 4. (10-8)
Auswärts-Bilanz: 5-4

Overtime-Uuulmertime

In einer hartumkämpften und kuriosen Partie, die eine nervenaufreibende Schlussphase und Verlängerung mit sich brachte, fährt ratiopharm ulm gegen Aris Midea Thessaloniki den sechsten EuroCup-Sieg (88:99) im achten Spiel ein.

Abnutzungskampf, nichts für schwache Nerven und das bessere Ende für die Uuulmer – beschreibt den Auswärtssieg in Thessaloniki bestens. Kein Team setzte sich über 40 Minuten entscheidend ab, dementsprechend war eine Verlängerung die logische Folgerung, welche das Team von Trainer Anton Gavel im erhitzten Hexenkessel für sich entschied – aber von vorne: Zu Beginn der Partie legten beide Mannschaften ein hohes Spieltempo an den Tag, was vor allem von den Gastgebern nicht zu erwarten war. Mit dem vermeintlichen griechischen Bollwerk kamen die Uuulmer zunächst gut zu Recht und starteten offensiv fulminant. Sowohl die in schwarzspielenden Ulmer als auch Thessaloniki fanden Mitte des ersten Spielabschnitts defensiv besser in die Partie. Es zeichnete sich in der Anfangsphase eine ausgeglichene und enge Kiste ab  (21:19, 10.). Die Ulmer dominierten im ersten Viertel die Bretter generell, standen nach zehn Minuten bereits bei zehn Rebounds (5 OR), während die Hausherren lediglich zwei verbuchten. In der Folge machte die gelbe Defensivwand ihrem Namen alle Ehre, zwang die Ulmer zu schwierigen Würfen und begann das zweite Viertel mit einem 9:2 Lauf – dies brachte die berüchtigte stimmungsvolle Halle zum Brodeln. Das Team rund um die Spielmacher Juan Núñez und Trevion Williams verlor hingegen den offensiven Flow, sah sich einem beinah zweistelligen Rückstand gegenüber (30:21, 13.). Es entwickelte sich allmählich mehr und mehr zur Defensivschlacht, da der Spielfluss aus der Anfangsphase abhandenkam. Mit strukturierter  Teamoffensive, die zu offenen Abschlussmöglichkeiten führte, biss sich Ulm mit einem 11:0 Run zurück (42:41, HZ.). Die Geschichte der ersten Hälfte schnell erzählt: Intensive Defensive auf beiden Enden des Feldes, die Gastgeber trafen aus dem Feld effizient von jenseits der Dreipunktelinie (6/15) während die Uuulmer (3er 3/9) die Oberhand im Reboundduell behielten. 
Der spanische Aufbauspieler glänzte mit Spielkontrolle, Übersicht und Führungsqualitäten. Foto: Aris Midea Thessaloniki
Auch wenn der Basketballgott weiterhin nicht orange trug, somit das Wurfglück nicht auf Ulmer Seite war, erspielten sie sich gegen die stabile Defensive gute Gelegenheiten in Korbnähe. Dabei brillierte mal wieder „Point Center“ Williams und der spielintelligente Núñez , welche mit mehreren Geniestreichen Lücken fanden und ihre Mitspieler hervorragend bedienten. Dennoch erwischten die Gastgeber den etwas besseren Start nach dem Seitenwechsel. Ein Dreier von Klepeisz und ein daraus resultierendes unsportliches Foul brachte den Uuulmer in einer Offensivsequenz zu acht Punkten, da L.J. Figueroa nach den erfolgreichen Freiwürfen vom Kapitän einen weiteren Dreier versenkte – aus einem sechs Punkte Rückstand wurde ein zwei Zähler Vorsprung, Basketball kann manchmal verrückt sein. Allerdings geriet die Offensive danach komplett ins Stocken, zu viele Leichtsinnsfehler und Ballverluste waren die Folge, davon drei hintereinander (am Ende waren es 22 TO). Die Hektik im Spiel und die Fehleranfälligkeit auf beiden Seiten nahm zu. Dementsprechend blieb der Spielverlauf komplett ausgeglichen. Die Uuulmer kamen gut in den Schlussabschnitt hinein, schraubten mit drei Würfen von außen die Dreierquote hoch und erhöhten nach mehreren Führungswechsel binnen weniger Augenblicke den Vorsprung auf vier Punkte (64:68, 34.). Die Partie nahm wieder an Fahrt auf und bessere Offensivaktionen schlugen die gut stehenden Abwehrverbünde – die Führungen wechselten in der Phase im Sekundentakt. Kurz vor Schluss glich Thessaloniki aus, brachte das Spiel in die Verlängerung und sorgte für eine Zugabe. Dort beherrschten die Uuulmer angeführt von dem Trio Núñez , Figueroa und Williams das Geschehen, legten unmittelbar nach Sprungball einen 8:0 Lauf hin und ließen in der hitzigen Atmosphäre nichts mehr anbrennen. Zum Schluss stehen bärenstarke 31 Assists auf der Habenseite und eine gnadenlose Ausbeute rund um den Korb (2er – 26/38, 68,4%). Zudem fiel der Dreier in der zweiten Halbzeit deutlich besser, insgesamt versenkte das Team neun ihrer 22 Versuche (40,9%). Auch der Kampf um die Rebounds geht mit einer Differenz von 21 klar an die Ulmer (45:24). 
Double-Double-Alert
In der Schlussphase dirigierte der junge Spanier Juan Núñez  die Offensive, erzielte dabei enorm wichtige Zähler. Am Ende legte er mit 14 Punkten (2/4 3er) und großartigen 10 Vorlagen ein Double-Double auf. Ein seltenes Triple-Double war mit sechs Rebounds nicht in allzu weiter Ferne. Mit 20 Punkten heißt der Uuulmer Topscorer Trevion Williams, der knapp an einem Double-Double vorbeischrammte. Insgesamt neun Rebounds sammelte der Center ein und bereitete vier Korberfolge vor, einer sehenswerter und spektakulärer als der andere. Erneut präsentierte er sich unaufhaltsam und dominant unter den Brettern und in der Zone, vollendete sieben seiner neun Wurfversuche von dort (77,8%). Auch L.J. Figueroa übernahm einen Großteil der Scoringlast. Der Flügelspieler traf sowohl aus dem Zweibereich (5/6 - 83,3%) als auch von außen hochprozentig (2/3 - 66,7%). Auch fünf Rebounds tauchen im Statistikbogen auf.

Key-Momente
Die Schlüsselaktionen des Krimis waren zum einen der ansatzlose 76:74 Dreier vom Parkplatz von Juan Núñez  der gegen Ende die zwischenzeitliche 76:74 Führung einbrachte. Das And-One-Play von L.J. Figueroa in der Verlängerung - nach einem akrobatischen Rebound zauberte Trevion Williams einen No-Look-Pass auf den eingelaufenen Figueroa, der trotz Fouls abschloss und mit dem Vier-Punkt-Spiel auf einen neun-Punkte-Vorsprung stellte. Den Deckel machte aber Núñez  drauf, der in den wichtigen Minuten die Verantwortung übernahm und gute Entscheidungen traf. Mit einem sehenswerten Floater, nachdem er mit einem überragenden Richtungswechsel den Gegner stehen ließ, tütete der Spanier den sechsten Sieg im Wettbewerb ein. 
Nach 15 Jahren zurück im Alexandreio Melathron. Foto: Aris Midea Thessaloniki
Orange Mixed-Zone
Head Coach Anton Gavel: „Erst einmal haben wir körperlich gut dagegengehalten, haben uns aber vor allem im dritten Viertel zu viele Ballverluste geleistet. Thessaloniki hat viel Druck ausgeübt, mit dem wir gegen Ende des Spiels und in der Verlängerung besser umgegangen sind. Dort haben wir dann den Ball besser bewegt und Lösungen gefunden. Es war kein gutes Spiel von uns, aber wir lernen daraus und sind froh darüber, dass wir das Spiel gewonnen haben. Jeder Sieg in der Gruppe zählt, allen voran Auswärtssiege. Wir haben zuvor zwei in der Fremde verloren, umso wichtiger war der Erfolg heute – Glückwunsch an meine Spieler. Die jungen Spieler sind heute eingesprungen und haben viel Verantwortung übernommen, das hat uns einen Boost gegeben. Wir vertrauen ihnen, sie haben ihre Minuten exzellent genutzt und eine wichtige Rolle eingenommen. Da Dakota auch heute gefehlt hat, war es für uns umso wichtiger, dass sie stark aufgespielt haben.“

Juan Núñez:  „Ich denke, die hohe Intensität war heute ein spielentscheidender Faktor und ein Schlüssel zum Sieg. Wir wussten, was für eine Atmosphäre uns hier erwartet und welche Aggressivität Thessaloniki vor allem defensiv auf das Parkett bringt. Wir haben physisch dagegengehalten und die notwendige Energie gezeigt, um heute das Spiel zu gewinnen. Obwohl wir ein junges Team sind, haben wir in der Verlängerung Charakter bewiesen, einen kühlen Kopf bewahrt und die richtigen Entscheidungen getroffen.“

Crailsheim - Derbytime
Am kommenden Samstag, den 25.11. um 18.30 Uhr steht das letzte Derby der Hinrunde an. Als Tabellenführer treffen wir in der ratiopharm arena auf die HAKRO Merlins Crailsheim. Es gibt nicht mehr viele Sitzplätze, sei dementsprechend schnell und sichere dir JETZT deinen Lieblingsplatz. 

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Trevion Williams
20
Punkte
Trevion Williams
ratiopharm ulm
Trevion Williams
9
Rebounds
Trevion Williams
ratiopharm ulm
Juan Nunez
10
Assists
Juan Nunez
ratiopharm ulm
Tobias Brahe Jensen
1
Blocks
Tobias Brahe Jensen
ratiopharm ulm
Juan Nunez
3
Steals
Juan Nunez
ratiopharm ulm
Trevion Williams
26
Effektivität
Trevion Williams
ratiopharm ulm

Spiel-Stats

Aris Midea Thessaloniki

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF FD EF DBL
30 BANKSTON, KRIS 08:27 2 1 1 100% 0 0 0 1 1 100% 0 0 0 1 1 2 1 1 0 0 5 1 2
9 BLUMBERGS, ROBERTS DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
13 BOCHORIDIS, ELEFTHERIOS 30:58 13 1 3 33% 1 2 50% 2 5 40% 8 10 80% 1 2 3 2 3 1 0 4 8 19
5 CARR, MARCUS 35:08 20 4 12 33% 3 5 60% 7 17 41% 3 3 100% 0 0 0 1 2 1 0 2 4 13
10 FILLIOS, GEORGIOS DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
44 GALLINAT, ROBERTO 28:34 8 0 3 0% 2 6 33% 2 9 22% 2 2 100% 0 0 0 2 0 2 1 2 2 2
25 HARRELL, RONNIE 27:54 6 1 3 33% 1 3 33% 2 6 33% 1 2 50% 1 0 1 0 1 0 0 1 1 3
7 KATSIVELIS, DIMITRIS 22:21 6 1 3 33% 1 1 100% 2 4 50% 1 1 100% 0 1 1 3 0 0 0 1 1 8
18 PERSIDIS, NIKOLAOS 10:52 5 0 0 0 1 3 33% 1 3 33% 2 2 100% 3 0 3 1 0 0 0 1 1 7
1 SLAFTSAKIS, DIAMANTIS 10:23 2 1 3 33% 0 0 0 1 3 33% 0 0 0 1 2 3 1 1 1 0 2 1 3
22 DE SOUSA, SILVIO 25:36 10 5 9 55% 0 0 0 5 9 55% 0 1 0% 3 3 6 0 2 3 0 4 2 8
4 TOLIOPOULOS, VASSILIS 24:47 16 2 4 50% 4 10 40% 6 14 42% 0 0 0 2 0 2 1 1 3 0 3 2 7
2 2 4 0 0 0 0 0 0 4
Total 88 16 41 39% 13 30 43% 29 71 40% 17 21 80% 14 11 25 12 11 11 1 25 23 76

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF FD EF DBL
13 BRETZEL, NICOLAS 17:41 9 3 3 100% 0 0 0 3 3 100% 3 4 75% 2 0 2 0 0 2 0 3 3 8
1 DADIET, PACOME 20:03 5 1 2 50% 1 1 100% 2 3 66% 0 0 0 0 0 0 0 1 1 0 1 3 6
32 DE PAULA , GEORGINHO 09:24 0 0 2 0% 0 2 0% 0 4 0% 0 0 0 2 2 4 1 0 3 0 3 0 -5
30 FIGUEROA, LJ 26:51 18 5 6 83% 2 3 66% 7 9 77% 2 3 66% 3 2 5 2 0 0 0 5 3 19
14 HERKENHOFF, PHILIPP 13:22 5 0 0 0 1 1 100% 1 1 100% 2 2 100% 2 1 3 1 0 3 0 3 1 4
35 JALLOW, KARIM 29:35 12 5 6 83% 0 2 0% 5 8 62% 2 4 50% 3 0 3 2 0 4 0 0 3 11
7 JENSEN, TOBIAS 13:15 4 0 1 0% 1 2 50% 1 3 33% 1 2 50% 0 0 0 3 0 0 1 1 3 7
22 KLEPEISZ, THOMAS 33:48 12 1 2 50% 1 6 16% 2 8 25% 7 7 100% 2 2 4 8 2 1 1 0 4 24
17 NUNEZ, JUAN 35:36 14 4 7 57% 2 4 50% 6 11 54% 0 1 0% 6 0 6 10 3 2 0 2 2 25
50 WILLIAMS , TREVION LAMON 25:25 20 7 9 77% 1 1 100% 8 10 80% 3 4 75% 6 3 9 4 2 6 0 5 3 24
8 1 9 0 0 0 0 0 0 9
Total 99 26 38 68% 9 22 40% 35 60 58% 20 27 74% 34 11 45 31 8 22 2 23 25 132
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×