Suchen
NINERS Chemnitz
Coach: Rodrigo Pastore
Platzierung: 2. (23-5)
Heim-Bilanz: 12-2
02.03.2024 | 20:00 | BBL 22. Spieltag
(4732 Zuschauer)
83 : 82
Q1 Q2 Q3 Q4
CHE 26 23 14 20
ULM 13 18 20 31
ratiopharm ulm
Coach: Anton Gavel
Platzierung: 5. (19-9)
Auswärts-Bilanz: 9-5

Kämpferische Aufholjagd nicht belohnt

Trotz einem leidenschaftlichen Kampfgeist und einer intensiven zweiten Hälfte unterliegt ratiopharm ulm auswärts gegen die NINERS Chemnitz mit 83:82.

Keymoment: Am Ende fehlte nicht viel
Nachdem die Ulmer sich kurz vor der Halbzeitpause einem 20 Punkte Rückstand gegenüber sah, kämpften sie leidenschaftlich und gaben sich zu keinem Zeitpunkt auf. Eine intensive Defensive und eine bessere Wurfquote leiteten die Aufholjagd ein. Bis auf vier biss ich das Team heran. Wie so häufig in der Partie zeigte sich der Gastgeber jedoch kaltschnäuzig und ein 8:2 Run rückte den möglichen Comeback-Sieg wieder in weiter Ferne. Abermals bewies das Team angeführt von Topscorer Trevion Williams Moral, ließ nicht abreißen und erzeugte Spannung. Ein Stepback-Dreier von Juan Nunez, ein trickreicher Korbleger von Robin Christen und darauffolgende Fastbreak-Punkte später war der Spielstand 78:76, 29 Sekunden vor Schluss wohlgemerkt. Chemnitz zeigte sich routiniert und sorgte von der Freiwurflinie für die Vorentscheidung. Mit Ablauf der Spielzeit war George de Paula von außen nochmals erfolgreich, somit fehlte lediglich einen Punkt für das Happy End.
Beim Abspielen des Videos werden Daten an YouTube gesendet. Es gilt die Datenschutzerklärung von Yotube.
Keyplayer: Unruhstifter unter den Brettern
Von Beginn an demonstrierte Trevion Williams seine vielseitigen Fähigkeiten: Immer wieder tauchte der Center in der Zone auf, traf von dort hochprozentig und nutzte beispielweise per „tip in“ die sich bietenden zweiten Wurfgelegenheiten (Drei OR, insgesamt sieben Rebounds). Am Ende erzielte der Topscorer 22 Punkte, darunter drei von vier von der Dreierlinie (75%). Auch Juan Nunez übernahm in der Schlussphase Verantwortung, steuerte insgesamt 14 Punkte, sieben Rebounds, fünf Assists und drei Steals dazu.
Trevion Williams lieferte sich im Duell der MVP-Kandidaten gegen Kevin Yebo einen Fight. Foto: Jan Stimpel
Spielverlauf
In der Ulmer Defensive schlichen sich in der Anfangsphase zu viele Nachlässigkeiten ein. Dies hatte einen 10:0 Lauf der Hausherren zu Folge, der Trainer Anton Gavel früh zu einer Auszeit zwang. Anschließend suchte die statistisch zweitbeste Offensive der Liga (92 Punkte pro Spiel) vergeblich nach dem Rhythmus. Zu viele Ballverluste (sieben Turnover) sorgten nach den ersten zehn gespielten Minuten. für einen 13 Punkterückstand. Unmittelbar nach einer weiteren Auszeit zeigte das Team eine Reaktion. Die Intensität wurde erhöht, somit gelangen mehrere Erfolgserlebnisse in Form von Stopps und Ballgewinne. Nach einem schönen Zusammenspiel mit Spielmacher George de Paula setzte Karim Jallow mit einem And-One-Korbleger ein Lebenszeichen. Da Chemnitz weiterhin jeden Ulmer Fehler gnadenlos bestrafte, blieb eine Aufholjagd (zunächst) aus. Kurz vor der Halbzeit generierte man gegen eine gute Defensive bessere Wurfchancen. Am Halbzeitstand änderte es jedoch nichts, mit 18 Punkte Differenz ging es in die Kabine (49:31, HZ.). 
Mit fortlaufender Spieldauer stabilisierte sich Dreierquote auf 32,3% (10/31). Foto: Jan Stimpel
Aber in den ersten Minuten der zweiten Hälfte offenbarte sich ein weiteres Manko im Ulmer Spiel. Im Gegensatz zum Gastgeber (3er 6/15) fehlte von außen der Flow, zu wenige Versuche von außen fanden das Ziel (3er 2/14). Wie darauf beschworen versenkte Topscorer Trevion Williams zwei Dreier in Serie und verkürzte auf 13 Punkte. Es war eine deutlich andere Körpersprache spürbar, symbolisch dafür ein Ballgewinn, der aus einem energischen Doppeln an der Mittellinie resultierte. Den Fastbreak vollendete dann Youngster Noa Essengue per Dunk, so schmolz der Rückstand (8:0 Lauf) in den einstelligen Bereich. Die Intensität in der Defensive blieb weiterhin hoch, dies erzwang Steals und schwere Würfe. Erst punktete Pacôme Dadiet für drei und in der nächsten Sequenz machte es Distanzschütze Christen ebenfalls aus dem Dreipunktebereich nochmals spannend – nur noch vier. Einen weiteren gegnerischen Run verschmerzten die Ulmer und verkürzten auf einen Punkt. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte blieb das versöhnliche Ende dennoch verweht. Trotz der Enttäuschung wartet am kommenden Dienstag das nächste wichtige Spiel. Im BKT EuroCup-Achtelfinale geht es in der ratiopharm arena gegen den spanischen Topklub Joventut Badalona um den Einzug in die Runde der besten acht.

Orange Mixed-Zone
Head Coach Anton Gavel: „Glückwunsch an Trainer Rodrigo Pastore. Wir waren in der ersten Hälfte nicht existent und machten zu viele Fehler, bereits acht Ballverluste im ersten Viertel. In der Phase haben wir zusätzlich offene Würfe nicht genutzt und sind anschließend in Panik geraten. Dann wollten wir es mit zu vielen Einzelaktionen erzwingen, haben uns letztendlich da um den Sieg gebracht. Die zweite Halbzeit war deutlich besser. Im Vorfeld hatten wir uns vorgenommen, die aggressivere Mannschaft zu sein, das gelang ab dem dritten Viertel. Zudem schmerzt die Freiwurfquote von 57% an der Freiwurflinie. Am Ende haben wir uns zurückgekämpft, aber hatten es aufgrund der ersten Hälfte nicht verdient.“

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Trevion Williams
22
Punkte
Trevion Williams
ratiopharm ulm
Jeff Garrett
8
Rebounds
Jeff Garrett
NINERS Chemnitz
Juan Nunez
5
Assists
Juan Nunez
ratiopharm ulm
Jeff Garrett
1
Blocks
Jeff Garrett
NINERS Chemnitz
Juan Nunez
3
Steals
Juan Nunez
ratiopharm ulm
Trevion Williams
25
Effektivität
Trevion Williams
ratiopharm ulm

Spiel-Stats

NINERS Chemnitz

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
0 Brendan, Gregori DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
1 Aher, Uguak 31:07 16 3 3 100% 1 5 20% 4 8 50% 7 8 87% 5 3 8 3 0 2 1 2 21
2 Jeff, Garrett 33:51 11 4 7 57% 1 5 20% 5 12 41% 0 0 0 7 1 8 1 0 1 1 3 13
5 Wesley, van Beck 22:41 14 2 2 100% 2 5 40% 4 7 57% 4 4 100% 2 0 2 3 0 1 0 4 15
7 Jonas, Richter 21:18 5 1 5 20% 1 1 100% 2 6 33% 0 0 0 2 1 3 1 0 1 0 4 4
9 DeAndre, Lansdowne 23:16 11 5 7 71% 0 1 0% 5 8 62% 1 2 50% 2 0 2 5 1 3 0 3 12
10 Kaza, Kajami-Keane 14:19 3 1 3 33% 0 1 0% 1 4 25% 1 2 50% 0 0 0 2 0 3 0 2 -2
17 Tylor, Ongwae 19:26 3 0 1 0% 1 2 50% 1 3 33% 0 0 0 3 0 3 0 1 1 0 1 4
21 Benjamin, Koppke DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
33 Dominic, Lockhart 16:05 4 0 0 0 1 3 33% 1 3 33% 1 2 50% 1 0 1 2 2 3 0 5 3
53 Kevin, Yebo 17:57 16 3 4 75% 1 1 100% 4 5 80% 7 8 87% 0 1 1 0 0 3 0 2 12
Total 83 19 32 59% 8 24 33% 27 56 48% 21 26 80% 22 6 28 17 4 18 2 26 82

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
1 Pacome, Dadiet 13:47 3 0 0 0 1 2 50% 1 2 50% 0 0 0 2 0 2 1 0 2 0 0 3
7 Tobias Brahe, Jensen 13:52 3 0 0 0 1 1 100% 1 1 100% 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 3 2
8 Robin, Christen 19:00 9 1 3 33% 2 7 28% 3 10 30% 1 2 50% 1 1 2 1 2 2 0 1 4
12 Noa, Essengue 08:29 5 2 2 100% 0 0 0 2 2 100% 1 4 25% 1 0 1 0 0 0 0 2 3
13 Nicolas, Bretzel DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
14 Philipp, Herkenhoff 01:58 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0
17 Juan, Nunez 26:37 14 2 5 40% 1 3 33% 3 8 37% 7 10 70% 6 1 7 5 3 2 0 2 19
22 Thomas, Klepeisz 19:21 7 1 2 50% 1 5 20% 2 7 28% 2 2 100% 0 3 3 0 0 2 0 5 3
30 L.J., Figueroa 15:30 0 0 4 0% 0 3 0% 0 7 0% 0 0 0 2 2 4 1 0 3 0 2 -5
32 Georginho, de Paula 26:23 11 3 3 100% 1 2 50% 4 5 80% 2 4 50% 1 1 2 4 1 0 0 1 15
35 Karim, Jallow 25:23 8 3 6 50% 0 4 0% 3 10 30% 2 4 50% 2 0 2 3 1 1 0 5 4
50 Trevion, Williams 29:40 22 6 9 66% 3 4 75% 9 13 69% 1 2 50% 4 3 7 2 1 2 0 4 25
Total 82 18 34 52% 10 31 32% 28 65 43% 16 28 57% 19 11 30 17 8 15 0 27 73
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×