Suchen
ratiopharm ulm
Coach: Anton Gavel
Platzierung: 5. (19-9)
Heim-Bilanz: 10-4
23.03.2024 | 18:30 | BBL 25. Spieltag
(6000 Zuschauer)
87 : 79
Q1 Q2 Q3 Q4
ULM 22 26 22 17
WUE 13 33 9 24
Würzburg Baskets
Coach: Sasa Filipovski
Platzierung: 4. (20-8)
Auswärts-Bilanz: 10-4

BIG-POINT im Playoff-Rennen

Mit einer großartigen Energieleistung sowohl auf dem Parkett als auch auf den Rängen schlägt ratiopharm ulm die Würzburg Baskets mit 87:79. Neuzugang Justinian Jessup überragte bei seinem Heimdebüt und ist mit 27 Punkten Topscorer der Partie.

Keymoment: Ein nahezu perfektes Viertel
Spielentscheidend war nach einer ausgeglichenen und intensiven ersten Hälfte der Auftakt in die zweiten 20 Minuten. Dort agierten die Uulmer mit der notwendigen Intensität, verteidigten konsequent und waren offensiv kaum zu bändigen. Ein zwischenzeitlicher 14:2 Lauf resultierte in eine 15 Punkteführung vor dem Schlussabschnitt. Dabei brillierten Karim Jallow, L.J. Figueroa und Topscorer Justinian Jessup, die bis auf zwei Punkte für alle Zähler im dritten Viertel verantwortlich waren. Dieser Abschnitt gewannen die Uuulmer mit 22:9, setzten damit den Grundstein für den wichtigen Heimerfolg.
Justinian Jessup verwandelte bei seiner Heimspiel-Premiere zehn seiner 14 Versuche aus dem Feld. Foto: Achberger
Keyplayer: Ein gewissenloser Scorer sticht heraus
In seinem Heimdebüt spielte Jessup von der ersten Sekunde an groß auf, zeigte dabei seine Vielseitigkeit beim Scoring. Der Guard war mit 17 Punkten in der ersten Hälfte ein echter Punktegarant und hatte meist die passende Lösung parat. Egal ob aus dem Catch&Shoot, bei dem der Abwurf gefühlt Millisekunden dauerte, oder nach dem Dribbling aus der Mitteldistanz gerne auch als „Fade Away“. Die Nummer 10 zeigte sein komplettes Repertoire. Aber auch in der zweiten Halbzeit machte es den Anschein, dass Jessup nicht verwerfen kann. In jeder Angriffssequenz des Neuzugangs lag ein Korberfolg förmlich in der Luft. Neben Jessup (27 Punkte) punkteten Figueroa (15), Jallow (11) und Williams (11) zweistellig.

Bämm...Bämm... Bamberg
Nach einem intensiven März, der einige Topspiele bot, ist auch der April voll mit echten Krachern. Das nächste Heimspiel gegen den Traditionsklub Bamberg Baskets gilt in der easyCredit BBL als absoluter Klassiker, versprach bereits in der Vergangenheit für alle Basketballfans heiße und spannende Duelle. Sichere dir JETZT dein Ticket und unterstütze deine Uuulmer im Kampf um die Playoffs. 
Spielverlauf:
Beide Teams fabrizierten in der Anfangsphase Tempo-Basketball vom aller Feinsten. Dabei erspielten sich die Uuulmer Abschlüsse in unmittelbarer Korbnähe und verriegelten in der Defensive vorbildlich die Zone. Somit gab es für den Gast kaum offene Würfe, aber falls, dann hauptsächlich aus dem Dreierbereich. Ein 7:0 Lauf, eingeleitet von Neuzugang Justinian Jessup, der erst einen Halbdistanzwurf in Dirk Nowitzki Manier traf und dann einen herausragenden Spielzug per Korbleger vollendete, zwang Würzburg Trainer Sasa Filipovski zur ersten Auszeit des Spiels. Auch in den restlichen Minuten gelang es das Herzstück der Baskets-Offensive (Topscorer Otis Livingston) erst mal aus dem Spiel zu nehmen – somit musste der Gast in jedem Ballbesitz hart arbeiten. Die Ulmer hingegen fanden früh den offensiven Flow, zeigten sich dabei makellos aus dem Zweierbereich (8/8) und führten nach zehn gespielten Minuten mit neun Punkten. In der Folge ging die spielerische Leichtigkeit, vor allem aus dem Pick&Roll, abhanden, da der Gast die Attacken in Richtung Korb besser verteidigte. Dann hilft in der Regel nur der Dreipunktewurf, welcher bislang noch kein Faktor im Ulmer Spiel war: Erneut ist es Jessup, der seine Qualitäten von dort andeutete und die gesamte Dreierquote etwas aufhübschte (4/13 3er). Dennoch gehörten die ersten fünf Minuten des zweiten Viertels den Unterfranken, die sich mit kleinen Läufen bis auf einen Punkt herankämpften. Kurz vor der Halbzeitpause fing sich das Team, hielt dagegen und erlangte den begehrten „Touch“ von außen, welcher dringend notwendig war, da der Weg zum Korb weiterhin verwehrt wurde (7/16). Bereits die erste Hälfte entwickelte sich kurz vor Ende zu einem intensiven und packenden Drama: Jeder Ballbesitz war hartumkämpft und die Aufbauspieler auf beiden Seiten bekamen bei jedem Ballvortrag ordentlich Druck – es fühlte sich definitiv nach keinem gewöhnlichen Ligaspiel, sondern nach Playoffs an (48:46, HZ.).
Im Duell der beiden MVP-Anwärter markierte Trevion Williams sein zehntes Double-Double in der laufenden Saison (10 Punkte, 10 Rebounds). Foto: Achberger
Auch zum Start der zweiten Halbzeit drückten sowohl die Ulmer als auch die Gäste auf das Gaspedal. Immer wieder versuchten beide durch die hohe Geschwindigkeit und ständigen Offensivdrang zu punkten. Allen voran Karim Jallow und L.J. Figueroa kamen schwungvoll aus der Kabine und präsentierten sich direkt auf Betriebstemperatur: Gemeinsam markierte das Gespann die ersten 14 Punkte, stellten erstmals eine zweistellige Führung her. Sichtlich von dieser Energieleistung angesteckt, spielte sich das Team in der Phase in einen Rausch, was die ratiopharm arena zum Beben brachte. In der ersten Minute des letzten Viertels erinnerte Ex-Ulmer Max Ugrai mit zwei Dreiern in Folge dass die Partie nach dem überragendem dritten Viertel noch nicht zu Ende ist. Der Vorsprung schmolz zunächst wieder in den einstelligen Bereich. Die Uuulmer schraubten anschließend einen Gang hoch und rotierten in der Defensive hervorragend. Dabei gilt ein großes Lob Karim Jallow und George de Paula, die in der Mannverteidigung gegen Otis Livingston einen fantastischen Job machten. Der Würzburger Go-to-Guy musste seine Punkte weitestgehend an der Freiwurflinie verdienen. Knapp vier Minuten vor Ende sorgte Figueroa mit einem wilden Dreier trotz enger Manndeckung für die Vorentscheidung. Mit zwölf Punkten vor und einer lautstarken Hütte im Rücken ließen die Uuulmer nichts mehr anbrennen.
Orange Mixed-Zone
Head Coach Anton Gavel: „Glückwunsch an unsere Spieler zu diesem wichtigen Sieg. Wir haben in beiden Halbzeiten gut angefangen, trotzdem im zweiten und vierten Viertel defensiv nachgelassen, was das Spiel auch in eine andere Richtung hätte bringen können. Schon mehrere Male haben wir einen Vorsprung verspielt, demnach müssen wir daran arbeiten, das Spiel früher zu beenden. Wir gewöhnen uns gerade an den Rhythmus mit einem Spiel in der Woche und werden im Training weiter hart arbeiten, um uns zu verbessern.“

Topscorer Justinian Jessup: „Wir wussten, dass es gegen Würzburg und gerade ihr Guard-Trio heute nicht einfach wird. Gerade am defensiven Ende des Feldes haben wir uns das Selbstvertrauen für die Offensive erarbeitet. Die meisten meiner Punkte waren heute nach einem gelungenen Assist, das ist das Ergebnis einer guten Mannschaftsleistung.“

Team-Stats Saison


FG%
2P%
3P%
FT%

Top-Performer

Justinian Jessup
27
Punkte
Justinian Jessup
ratiopharm ulm
Trevion Williams
11
Rebounds
Trevion Williams
ratiopharm ulm
Juan Nunez
5
Assists
Juan Nunez
ratiopharm ulm
Karim Jallow
1
Blocks
Karim Jallow
ratiopharm ulm
Otis Livingston II
2
Steals
Otis Livingston II
Würzburg Baskets
Justinian Jessup
29
Effektivität
Justinian Jessup
ratiopharm ulm

Spiel-Stats

ratiopharm ulm

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
1 Pacome, Dadiet 08:21 0 0 0 0 0 3 0% 0 3 0% 0 0 0 2 0 2 1 0 1 1 3 0
7 Tobias Brahe, Jensen DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
8 Robin, Christen 17:00 6 0 0 0 2 2 100% 2 2 100% 0 0 0 2 1 3 1 0 0 0 4 10
10 Justinian, Jessup 26:59 27 6 7 85% 4 7 57% 10 14 71% 3 3 100% 4 2 6 0 1 1 0 1 29
13 Nicolas, Bretzel DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
14 Philipp, Herkenhoff 15:52 8 1 1 100% 1 1 100% 2 2 100% 3 4 75% 1 2 3 2 0 1 0 2 11
17 Juan, Nunez 19:06 2 1 5 20% 0 4 0% 1 9 11% 0 0 0 0 0 0 5 0 1 0 3 -2
22 Thomas, Klepeisz 17:55 4 0 0 0 1 3 33% 1 3 33% 1 1 100% 4 1 5 3 2 0 0 4 12
30 L.J., Figueroa 23:00 15 2 5 40% 3 7 42% 5 12 41% 2 2 100% 2 1 3 1 3 2 1 1 14
32 Georginho, de Paula 22:36 3 1 2 50% 0 3 0% 1 5 20% 1 2 50% 1 0 1 3 1 3 0 1 0
35 Karim, Jallow 25:03 11 3 3 100% 1 5 20% 4 8 50% 2 2 100% 4 0 4 2 0 1 1 3 13
50 Trevion, Williams 24:08 11 5 6 83% 0 1 0% 5 7 71% 1 2 50% 7 4 11 1 1 1 0 2 20
Total 87 19 29 65% 12 36 33% 31 65 47% 13 16 81% 27 11 38 19 8 11 3 24 107

Würzburg Baskets

Nr. Name S5 MIN PTS 2M 2A 2P% 3M 3A 3P% FGM FGA FG% FTM FTA FT% DR OR TR AS ST TO BS PF EF DBL
0 Otis, Livingston II 34:20 17 2 4 50% 1 7 14% 3 11 27% 10 10 100% 4 0 4 5 2 2 0 0 18
1 Zachary, Seljaas 27:20 17 3 4 75% 3 7 42% 6 11 54% 2 2 100% 3 2 5 1 0 1 0 4 17
5 Owen, Klassen 18:57 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 2 1 0 2 0 2 1
6 Maximilian, Ugrai 21:03 14 1 2 50% 4 5 80% 5 7 71% 0 0 0 2 1 3 0 0 0 0 4 15
10 Darius, Perry 27:42 9 2 4 50% 1 5 20% 3 9 33% 2 5 40% 2 3 5 3 2 2 1 2 9
11 Isaiah, Washington 17:58 6 2 5 40% 0 5 0% 2 10 20% 2 2 100% 5 0 5 1 1 3 0 0 2
20 Javon, Bess 32:00 14 3 5 60% 2 6 33% 5 11 45% 2 2 100% 3 3 6 2 0 1 0 1 15
24 Noah, Wendland DNP 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
34 Felix, Hoffmann 02:04 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 1 0 0 1 0 0 0
40 Collin, Welp 18:36 2 1 3 33% 0 1 0% 1 4 25% 0 0 0 3 0 3 1 2 0 0 4 5
Total 79 14 27 51% 11 36 30% 25 63 39% 18 21 85% 25 9 34 14 7 12 1 17 82
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×