Suchen
en
Mo, 13.01.2020

Erfolgreich nach Verlängerung

Regio-Herren setzen sich in der Verlängerung gegen Saarlouis durch – Ersatzgeschwächte Damen bleiben chancenlos gegen Heidelberg.

Für die Herren von BBU ’01 stand am Samstagnachmittag die erste Regionalliga-Partie des neuen Jahres auf dem Programm. In eigener Halle gewann das Team von Head Coach Felix Gutsche in einem spannenden Spiel nach Verlängerung mit 97:93 gegen die Sunkings Saarlouis. Aufgrund der Partie der OrangeAcademy am selben Tag fehlten viele Stammspieler im Kader der Ulmer, die von den jüngeren Akteuren aus Gutsches Rotation allerdings mit Bravour vertreten wurden. Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt, der mit knapper Führung für die Gäste endete (23:26), fanden die Ulmer im zweiten Viertel besser in ihren Rhythmus und lagen bis zur Halbzeitunterbrechung mit drei Zählern vorn (47:44). Auch die zweite Hälfte begann zunächst gut für die Schwaben, die ihre Führung angeführt von ihrem erfahrenen Topscorer Robert Stark (19 Punkte) nach 30 gespielten Minuten auf 64:59 ausbauen konnten. Doch die Gäste aus dem Saarland fanden im Schlussviertel nochmal einen Weg zurück ins Spiel und retteten sich in die Verlängerung. Dort machten die Hausherren jedoch ernst und entschieden das Spiel nach 45 Minuten letztlich für sich. „Ich bin sehr froh über die gezeigte Leistung der Jungs. Obwohl wir einige schwächere Phasen hatten und das Spiel schon früher hätten entscheiden können, haben wir immer gekämpft und uns am Ende mit dem Sieg belohnt“, kommentierte Gutsche nach dem Spiel. Durch den Sieg klettern die Ulmer Regio-Herren in der Tabelle vorbei an den Sunkings Saarlouis und belegen nach 15 Spielen den siebten Platz in der Regionalliga Südwest.   

Topscorer: Robert Stark (19 Punkte), Adam Krasovec (18 Punkte), Laurin Ertekin (12 Punkte)
Foto: Lea Schellbach gelangen 13 Punkte gegen Heidelberg
Weniger erfolgreich verlief das Wochenende hingegen für das Regionalliga-Team der Damen. Beim Tabellendritten USC Heidelberg setzte es eine deutliche 104:37 Niederlage für die Ulmerinnen, die aufgrund von Verletzungen und Krankheiten lediglich mit sechs Spielerinnen anreisen konnten. Schon nach den ersten zehn Minuten geriet das Team von Jaivon Harris dabei deutlich ins Hintertreffen (30:11) und konnte auch im zweiten Viertel keine Gegenwehr leisten, wodurch die Partie bereits zur Halbzeitpause entschieden war (51:22). 

Topscorer: Lea Schellbach & Veronika Wagner (jeweils 13 Punkte), Lara-Sophie Schulte & Tugce Karatas (jeweils 4)
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×