Suchen
en
Do, 29.10.2020

„Wir werden unsere Fans schmerzlich vermissen“

Der politisch verordnete Zuschauerausschluss sorgt bei ratiopharm ulm für Frust und Unverständnis.

Das Team von ratiopharm ulm hatte schon kurz vor dem Tipoff gegen Malaga von der in Berlin getroffenen Entscheidung gehört. „Das tut uns allen weh“, kommentierte Tommy Klepeisz die Nachricht, dass bis Ende November keine Zuschauer bei Sportveranstaltungen zugelassen sind. „Wir haben uns in der Kabine darüber unterhalten und dann versucht, uns auf das Spiel zu konzentrieren. Aber wenn du so eine Nachricht hörst, ist das natürlich ganz schwierig“, sagte Klepeisz am gestrigen Abend. 

„Das tut uns allen weh.“ Tommy Klepeisz

Auch heute Vormittag belastet die Aussicht auf mindestens zwei Geisterspiele in der ratiopharm arena die ohnehin schon angespannte Situation des Profiteams. „Die Entscheidung ist für den gesamten Spitzensport und damit auch für den Ulmer Basketball eine Katastrophe“, kommentiert Geschäftsführer Dr. Thomas Stoll. „Es gab gerade ein kleines Pflänzchen Hoffnung und ich glaube, die Hygienekonzepte der BBL sind so gut, dass es keinen Grund für einen Lockdown in der Halle gibt“, so Stoll und verweist damit auf die vielfach gelobten Anstrengungen der letzten Monate. „Wir müssen die politischen Entscheidungen akzeptieren und das Beste daraus machen. Aber für uns ist die Entscheidung nicht verständlich“, so der Clubgründer. 
Selbst mit 600 Zuschauern stimmungsvoll: die ratiopharm arena. Foto: Harry Langer

„Für uns ist die Entscheidung nicht verständlich.“ Dr. Thomas Stoll

Tommy Klepeisz, der gegen Malaga ein gelungenes Comeback feierte, erklärt die Aussicht auf einen Zuschauer-losen November aus Spielersicht. „Es ist unglaublich, was 600 Leute für eine gute Stimmung aufs Parkett bringen können und wie viel Energie allein von 600 Menschen ausgeht. Wir werden unsere Fans schmerzlich vermissen.“ Was die Perspektive angeht, erklärt der Österreicher: „Wir müssen uns auf das konzentrieren, was wir kontrollieren können und das ist aktuell zum Glück noch Basketballspielen. Ich hoffe, dass wir das noch länger machen dürfen.“ 

Unabhängig von der politischen Entscheidung hat ratiopharm ulm heute alle Saisonticket-Inhaber darüber informiert, ob sie bei der am Montag durchgeführten Ticket-Lotterie zum Zuge kamen. Da trotz der unsicheren Ticketsituation deutlich mehr Fans ein Saisonabo haben wollten, als es das behördlich zugelassene Kontingent hergibt, wurden die Abo-Nummern erst gelost und anschließend platziert. Entsprechend der behördlichen Beschlüsse werden die Ticketkunden rechtzeitig darüber informiert, wann sie in die ratiopharm arena zurückkehren dürfen. Kosten entstehen den Fans bis dahin selbstverständlich keine. 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×