Suchen
en
Do, 16.04.2020

Danny Jansson wechselt nach Tübingen

Nach sechs Jahren als Nachwuchs- und Profi-Coach in Ulm wird Danny Jansson zur kommenden Saison Head Coach bei den Tigers Tübingen.

Der 40-jährige Finne übernimmt beim ProA-Ligisten Tigers Tübingen zum Beginn der kommenden Saison den Posten des Head Coaches. Nachdem Jansson im Jahr 2007 seine Karriere als Spieler beim finnischen Erstligisten Vantaan Pussihukat beendete, begann er beim selben Club auch seine Laufbahn als Trainer: Bis 2014 war er dort vor allem im Nachwuchsbereich tätig und trainierte verschiedene Jugendmannschaften bis zur U19-Altersklasse. Zusätzlich war er zeitweilig für den finnischen Basketball-Verband aktiv und hatte dort verschiedene Trainerposten bei den Junioren-Nationalmannschaften inne. Im Sommer 2014 wechselte Jansson nach Ulm, wo er in seiner Funktion als NBBL- und OrangeAcademy-Trainer eine Vielzahl an Nachwuchsspielern des Vereins begleitete. 2016 erreichte er mit der Ulmer U19 den dritten Platz beim NBBL TOP4 und wurde zudem zum „Trainer des Jahres“ in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) gewählt. Mit der OrangeAcademy feierte er im Jahr 2017 die ProB-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Basketball Bundesliga ProA und wurde für die Saison 2016/2017 ebenfalls zum „Trainer des Jahres“ in der ProB ausgezeichnet. 2018 gelang ihm mit der U19 von ratiopharm ulm erneut der Einzug in das NBBL TOP4. Für seine erfolgreiche Jugendarbeit als langjähriger Nachwuchs-Coach bei BBU ‘01 wurde ihm im Oktober 2019 zudem der Kurt-Siebenhaar-Trainerpreis verliehen.

„Ulm werde ich immer als den Ort in Erinnerung behalten, an dem mir als junger, unbekannter Trainer das nötige Vertrauen geschenkt wurde, wofür ich sehr dankbar bin." Danny Jansson

„Die Entscheidung, Ulm zu verlassen, ist mir nicht leicht gefallen“, kommentiert Jansson, der im Sommer 2019 zum Assistant Coach von ratiopharm ulm ernannt wurde und seitdem zusammen mit Tyron McCoy das Co-Trainer-Gespann von Head Coach Jaka Lakovic bildet. „Ulm werde ich immer als den Ort in Erinnerung behalten, an dem mir als junger, unbekannter Trainer das nötige Vertrauen geschenkt wurde, wofür ich sehr dankbar bin. Ich habe jeden Moment hier genossen und bin stolz darauf, was wir in dieser Zeit erreicht haben. Nach sechs aufregenden Jahren ist es aber nun an der Zeit, mich einer neuen Herausforderung zu stellen. Ich werde mich immer als Uuulmer identifizieren und bin mir sicher, dass man sich auch in der Zukunft an der ein oder anderen Stelle wiedersieht“, so Jansson. Im Falle einer Fortsetzung der easyCredit BBL-Saison 2019/2020 wird der Finne sein Amt als Co-Trainer von ratiopharm ulm bis zum Ende der Spielzeit weiterführen.    
Im Oktober 2019 wurde Danny Jansson der Kurt-Siebenhaar-Trainerpreis verliehen. Foto: Harry Langer
„Danny hat während seiner Zeit in Ulm zahlreiche Spieler mitentwickelt und einen großen Beitrag für die Jugendarbeit geleistet. Wir hätten ihn natürlich gern weiterhin bei uns gehabt, können seine Entscheidung aber nachvollziehen. Wir freuen uns, dass Danny bei einem ambitionierten ProA-Ligisten als Head Coach eingesetzt wird und den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen kann“, sagt Geschäftsführer Dr. Thomas Stoll. Mit dem Wechsel von Danny Jansson ist auch der Weggang seiner Lebensgefährtin Linda Ansa verbunden, die in den vergangenen drei Jahren als Trainerin der BBU ’01 Specials aktiv war. Bei dem Basketball-Team für Menschen mit geistiger Behinderung trainierte die Finnin einmal pro Woche rund ein Dutzend Teenager zwischen 13 und 19 Jahren. „Auch bei Linda möchte ich mich im Namen des Vereins für ihren Einsatz und ihr soziales Engagement bedanken und ihr alles Gute für die Zukunft wünschen“, so Stoll. 
Open letter from Danny Jansson to all Ulmers:
 
It was exactly five years and eleven months ago, when I first arrived at Stuttgart airport. I was visiting a town called Ulm, for just a tentative visit to see if a basketball club named ratiopharm ulm was actually interested in signing an unknown youth coach from Finland. Someone to rebuild their youth organization.
 
Now, five years and eleven months later, I want to express sincere thanks to a few people.
 
In 2014, Artur Kolodziejski proved himself crazy. Crazy enough to actually hire some completely unknown coach that day. What a bold move, which actually turned out to be “not a bad one”, haha.
 
Over the past 6 years, I also had two crazy club motors in Thomas and Andi, who very soon realised that I’m actually pretty good at what I do, and they let me be “me” in all these years. I never felt like my work was second guessed, and that is a huge advantage in this business. Also, what I came to learn, no matter how surprising and stressful your days might get, it’s always better to have a boss that wants to do too much and dream big, rather than a boss who’s hesitant to try new things.
 
Over the years, I just loved being an Ulmer. Working with all these people in the club made every day a joy, and most of all, made Ulm feel like HOME. I don’t remember a day when our club office would not lift my spirits. Thank you Julia, not only for becoming a great friend, but also for making me look good since the first day, and thanks to all other club people who always took it in smile if I was hiding your winter coats, stealing your chocolate, or whatever I decided to do that day.
 
Also thanks to all coaches that I had the chance to work with directly and indirectly.
 
JD, Tim, Felix, Sebo, and Erik for really buying in what we were trying to do and serving our program for countless hours. Thorsten and Chris for being great peers when basketball was troubling, and finally Jaka and Ty for going together with the latest adventure, which was unfortunately cut short for now. Who knows, maybe in couple weeks we are back at it, haha.
 
Did I already say I loved being an Ulmer? Yes I did, haha. I have lived in several different countries, and to be honest, I was wished good luck to my move to Germany with Seppo Räty’s “Saksa on paska maa” quote. However, I will not call many places home, but Ulm I always will. What a great city with great people and support for the basketball club. So many friends that I’ve met in Ulm, also off the basketball court. Thank you Florian, Lucas and the whole OrangeAcademy fan group, who shut down opponent fans for years everywhere I traveled.
 
Naturally, the biggest thanks of all this go to the players. Each one of them, no matter if you played professionally last year or you focus on your studies nowadays. There are too many to name everyone individually, but just the fact that each day you have a bunch of people around you that bring passion and fun to every occasion, and let me coach you along the way - what else can I possibly ask for? You guys make the program, and damn did we look good together all these years.
 
Last, but not least, a couple of very special thank you’s to:
 
Nils Mittmann. What can I say? You “finished” a tremendous basketball career already in 2014, and then you decided to dedicate another 6 years of your time, body and health to this program and to raise these kids together with me. There’s simply not enough words to express my gratitude to you and your character in this process.
 
Sebo Sieghart. We came to Ulm together and wanted to change the world. Like two naive kids. We went through dozens of ups and downs, but jebote we did this together and I can’t ask for a better and more compassionate friend. And for any coach, imagine what an advantage it is to run a basketball program knowing that over the course of time your players will be guaranteed better athletes than what others have. Big high five to you.
 
Linda. For all these years, adjusting your plans to whatever mine are. Words are not enough, and hopefully one day I’ll be able to somehow pay that back.
 
As I will change clubs after the season, this is not a farewell to anyone in Ulm. Needless to say, this decision was definitely the hardest one to make, but once I witnessed, in person, the passion of Anton Gavel, it gives me peace to my mind to do this. And at the same time, after 6 seasons, I also think this is a great opportunity for the club to renew itself, and for me to rediscover myself as a coach.
 
As they say, “Einmal Ulmer, immer Ulmer”. I won’t be far. As a matter of fact, I’ll be just down the road and in the neighborhood. Taking care of our beloved little brother for the upcoming years. So let’s see what this Tübingen is all about.
 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×