Suchen
en
Mi, 27.07.2022

Uuulmer holt Bronzemedaille

Unser Guard Fedor Zugic hat mit der montenegrinischen U-20-Nationalmannschaft bei der Heimeuropameisterschaft sensationell den dritten Platz erreicht.

Der 18-jährige zählt zu den Spotlight-Playern des Turniers, wusste von Anfang an zu überzeugen. Mit mindestens 14 Punkten pro Partie, über 30 Minuten auf dem Feld und einem Effektivitätswert von 13,9 sprechen seine Statistiken ihre eigene Sprache. Im Interview verrät uns Fedor, was ihn beim Turnier im eigenen Land am meisten beeindruckt hat. 

Zum ersten Mal in der Geschichte Montenegros hat eine Basketballmannschaft das Halbfinale einer Europameisterschaft erreicht. Was war dafür ausschlaggebend und welche Rolle hat dabei der Heimvorteil gespielt?
Wir haben einen sehr physischen Basketball gespielt, stets als Team zusammen agiert. Der unbändige Wille hat uns vorangetrieben. Nicht ein einzelner Spieler, sondern das gesamte Team ist für diesen Erfolg verantwortlich. Jeder einzelne Spieler hat seinen Teil zu diesem großartigen Resultat beigetragen.
Außerdem hat auch der Heimvorteil einen großen Teil dazu beigetragen. Die vielen Menschen, die nur für uns dort hingekommen sind, um uns spielen zu sehen, haben uns jedes Spiel aufs Neue nach vorne gepeitscht. Die Stimmung in der Halle war unbeschreiblich, ein großartiges Gefühl, eine ganze Nation im Rücken zu wissen. Auch meine Familie war in Podgorica vor Ort und hat mich vom ersten Tag an Spiel für Spiel in der Halle unterstützt. Das hat mir persönlich sehr viel gegeben und mich zusätzlich motiviert. 
Im kleinen Finale trumpfte der Guard nochmal mit 22 Punkten auf. Foto: FIBA
Du kommst nun mit einer Bronzemedaille zurück an den OrangeCampus, giltst als einer der Leader dieser U-20-Nationalmannschaft und bist dritter im Punktranking. Was bedeuten dir diese Resultate persönlich?
Aus sportlicher Sicht bedeutet mir dieser Erfolg eine Menge, weil ich mich zu einem Führungsspieler entwickeln und vorangehen möchte. Mir ist es wichtig, immer mehr Verantwortung auf meine Schultern übertragen zu bekommen, um die nächsten Schritte in meiner Karriere zu gehen. Einen Tag nach unserem letzten Spiel hat uns der Premierminister Montenegros empfangen, ein extrem surreales, aber zugleich unbeschreiblich schönes Gefühl. Die Wertschätzung einer kompletten Nation zu spüren und dort auch eine Rede gehalten zu haben, erfüllt mich immer noch mit großem Stolz. 
 
Im Durchschnitt sind es 18 Punkte und 3 Assists pro Partie, die bei dir zu Buche stehen. Was nimmst du aus dem Turnier mit?
So ein Wettbewerb lässt dich weiter reifen. Ich möchte noch öfter versuchen, die Verantwortung für die Mannschaft zu übernehmen, den Druck auf meine eigenen Schultern zu verlagern. Es ist mir darüber hinaus ein Anliegen, eine wichtige Säule des Teams zu bilden.
 
Mit 15 Jahren hast du für Podgorica in der EuroLeague debütiert. Nun zählst du zu den besten aufstrebenden Offensivspielern Europas und wirst auch in Zukunft für die A-Nationalmannschaft auflaufen. Wie wichtig ist die junge Generation des montenegrinischen Basketballs?
Die junge Generation bildet überall die Zukunft des Sports und ist deshalb von großer Bedeutung. Auch ich möchte den Kinder- und Jugendlichen ein Vorbild sein. Zeigen, dass es möglich ist, diesen Sprung zu schaffen. Wir sind ein kleines Land mit etwa 600.000 Einwohnern, daher wollen wir die jungen Spieler mit der Sportart Basketball inspirieren. Der Fokus sollte gerade auch deshalb auf der Nachwuchsförderung liegen, um dort die Spieler von morgen heranreifen zu lassen. Viele meiner Teamkollegen sind einen ähnlichen Weg gegangen wie ich. Insgesamt vier Spieler haben sich mit mir bereits in der U 20 für die A-Nationalmannschaft empfehlen können. Das ist ein Ausrufezeichen.
 
Was würdest du diesen Jungs mit auf den Weg geben?
Besonders wichtig ist, dass man mit Herz spielt. Gerade auch bei der Nationalmannschaft ist es auch die Liebe zur Nation, der Stolz für sein ganzes Land auflaufen zu dürfen. Die Voraussetzung dafür bildet die Qualität auf dem Feld, die nur durch eine starke Disziplin und hartes Training zustande kommt.


Verpasse kein Spiel von Fedor in der ratiopharm arena. Hier gehts zum Saisonabo

Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×